Tacx Ironman + Garmin Vector2 / Edge 520

Veröffentlicht in meine Bikes

Dieser Beitrag dient der Dokumentation meiner Erfahrungen mit dem Tacx Trainer "IronMan T 2060" bzw. mit der Kombination dieses Gerätes mit unterschiedlichen Produkten die mit dem Gerät zusammenarbeiten können.

Bereits Ende 2014 wollte ich mir ein Gerät von Tacx zulegen und hab begonnen Infos zu suchen, Foren zu lesen usw. Was mir sofort auffiel war der Umstand das die Tacx Trainer wohl durchaus "aufwendig" sind was den Betrieb angeht, ich las viel über kleinere Probleme, noch mehr las ich über größere Problem, über Software und Firmwareupdates - vor allem las ich viel über mißlungene Updates. Ich las darüber das Funktionen die laut Homepage verfügbar sein sollten das eben NICHT sind und man oft sehr lange darauf warten muss das Updates diese Funktionen dann auch verfügbar machen. So hab ich dann beschlossen mir doch keines dieser Geräte zu kaufen - ich hatte keine Lust noch mehr Zeit vorm PC zu verbringen und alle Problemberichte deuteten darauf hin das die Walze nicht nur für mehr Trainingszeit sondern auch für mehr PC-Zeit sorgen könnte. Böse Zungen in div. Foren behaupteten sogar  mehr Zeit mit dem "rumspielen" mit Trainer/Software zu verbringen als mit dem eigentlichen Training.

Tjo und nun gibts auf meiner Homepage einen Bericht über ein solches Gerät, ich verbringe nun also noch mehr Zeit vor dem PC weil ich mir so eine Mühle gekauft hab. Und schreib sogar noch drüber....najo....so haben wir alle unseren eigenen Vogel.

Aufgrund der Teilnahme an der Tour-Transalp 2016 war es aber nun mal nötig mir ein Wintertrainingsgerät anzuschaffen, nachdem die Masse Tacx fährt ists eben auch bei mir ein Tacx Gerät geworden, gekauft mit dem Hintergedanken hier den besten Support zu bekommen bzw. im Netz am besten/schnellsten an Infos und Praxis/Erfahrungsberichten zu kommen.

Geworden ists ein Tacx IronMan Smart. So wie ich das aktuell sehe entspricht der "Tacx IronMan" dem "Tacx i-Genius", die Tacx Software zeigt mir auch als Bremse eine "Genius" Bremse an und auf der Tacx Seite wird bei Fragen zum IronMan sehr oft auf FAQs zum Thema "i-Genuis" verlinkt. Der neue Name ist wohl eher aus Marketinggründen entstanden, so sind beim Ironman sowohl ein Ironman Video wie auch eine Tacx Ironman Flasche enthalten. TOP kann ich nur sagen - das rechtfertigt den tollen Namen ;-)

Schon die Auswahl eines Tacx Gerätes ist nicht ganz einfach gibts doch zig Typen, Bezeichnungen und Versionen von den Geräten. Viele aktuelle Trainer von Tacx tragen außerdem die Bezeichnung "Smart" im Namen, was dies bedeutet ist hier gut nachzulesen. Die Trainer mit der "Smart" Erweiterung unterstützen also das Aussenden von Infos über ANT+ und über Bluetooth. Hier noch ein Link zum Thema ANT/ANT+.

  • "Dual Ant+" bedeuet das die Smart Trainer das Tacx-eigene "Ant" Protokoll "verstehen" und zusätzlich auch "ANT+" "sprechen" können.
  • "ANT+" erlaubt es das alle "ANT+" Geräte Broadcasts vom Tacx Trainer (Leistung/Geschwindigkeit/Trittfrequenz) empfangen können.
  • Das Tacx-eigene "ANT" kann wiederum dazu genutzt werden um das Tacx Gerät über Tacx Programme/Apps zu steuern, auch kann über "ANT" das Tacx Gerät von anderen Geräten die zum Tacx "ANT" kompatibel sind, gesteuert werden.
  • Bluetooth Smart kann genutzt werden um den Trainer über IOS und Android Apps zu steuern, auch werden über Bluetooth Smart Leistung/Geschwindigkeit/Trittfrequenz an andere Bluetoothgeräte (z.B. Handys) "verteilt".

Und damit das Ganze nun noch etwas komplizierter wird gibts seit Juni 2015 bei Tacx auch noch "open Ant+ trainer pofile support" Unterstützung, technisch auch als "FE-C", also Fitness Equipment - Controls, bezeichnet.

Man kann mit Fremdgeräten über Ant+ Daten vom Tacx Smart Trainer empfangen, man kann aber darüber den Trainer nicht steuern. Das sorgte also nun dafür das man Tacx Geräte eigentlich nur über Tacx Software steuern konnte. Nun hört sich das nicht so schlimm an, weiß man jo zu Beginn der "Trainerkarriere" nichtmal das es auch andere Software gibt um einen Tacx Trainer zu steuern - gibts aber und zwar sehr gute Software. Durch den "open Ant+ trainer pofile support" gibts nun also die Möglichkeit den Tacx Trainer über externe Software / Geräte zu steuern. Neben alternativer Software für den PC kann man nun z.B. den Widerstand des Tacx Trainer auch über einen Garmin Edge 520 RadPc einstellen. Aber natürlich unterstützt nicht jeder Trainer diese Option was die Auswahl gleich noch ein wenig komplizierter macht. Wieso es interessant ist andere Software als die von Tacx mitgelieferte zu verwenden werdet ihr weiter unten noch lesen können.

Nun muss man also schon mal vorsichtig sein beim Bestellen, ganz genau schauen was man will und sich gut überlegen wie man seine "Trainingsumgebung" bzw. die vorhandenen Geräte, koppeln will. So gibt es  zb einen ""i-Genius" und einen "i-Genius Smart" wobei der "i-Genius" (also der OHNE Smart im Namen) billiger ist - eben weil er die Smart Erweiterung nicht mit an Board hat.

Beispiele für ähnliche Geräte die aber unterschiedliche Funktionalitäten anbieten:

Tacx Ironman T2050
Diesem Gerät fehlen die Smart Erweiterungen.

Tacx Ironman T2060
Bei diesem Gerät ist die Smart Erweiterung im Namen zu finden.

Ende Oktober hab ich mir fürs Wintertraining dann den besagten Tacx IronmanTrainer zulegt, die Garmin Pedale und den Edge 520 hab ich schon seit ca einem Monat genutzt. Der Plan war es nun den Tacx innerhalb von wenigen Tagen so in den Griff zu bekommen das alle Funktionen klar sind, alles miteinander "spielt" und funktioniert wobei ich vorab nicht so genau sagen konnte was "alles" heisst da es schwierig war rauszufinden was der Tacx nun genau kann-vor allem was er in Verbindung mit Edge520 und den Vector Pedalen kann. Auch kam erschwerend hinzu das Tacx Open Ant+ erst Mitte 2015 implementiert hat, es somit noch wenig brauchbare Infos über das Zusammenspiel Tacx Trainer-Garmin Vector v2 Pedale und den Garmin Edge 520 gab. Somit gabs viel zu testen und zu "lernen".

Das Video das beim "Ironman" mitgeliefert wird hat mich auch richtig beschäftigt. Nach der Installation war es NICHT in der Tacx Software zu sehen (ein anderes, extra dazugekauftes Video, lief ohne Probleme). Also Tacx Support kontaktiert. Ich solle das Video hier neu runterladen, ganz toll wo man doch eh die DVD hat. Also einen riesengroßen Download über mehrere Stunden gemacht, Video vom Download neu installiert und siehe da: die Tacx Software startete nun nichtmehr ganz durch, zeigte mir nun einen Lizenzfehler. Wer keine nutzbare Software hat braucht auch kein Video war wohl der Hintergedanken der Tacx Männer. Ganz toll. Also wieder Mail an Tacx. Darauf hin kam eine Anleitung zum Zurücksetzen der Lizenz "weil ich wohl den PC Namen geändert habe". Ich hab den Namen natürlich nicht geändert....hab auch nix in diese Richtung im Mail an den Support erwähnt....

Egal, gemacht was der Tacx Support geschrieben hat, Software lief wieder, das Ironman Video war nach wie vor nicht sichtbar.Also 2 Tage investiert um genau am selben Punkt zu sein wie vor dem ganzen "Spiel". Nun war ich schon etwas säuerlich und habs nochmal versucht: das Video deinstalliert, erneut das Video von der DVD installiert und siehe da: nun klappte es plötzlich. Wieso auch immer. Es scheint wohl so zu sein das Tacx die TTS Software irgendwie nicht ganz im Griff hat-aber zum Glück gibts jo Kunden die viel Zeit haben und sich gerne sowas zu beschäftigen - anstatt zu trainieren.

Fazit Erstkontakt Harry-Tacx-Trainer: Dreckszeugs, nur mühsam das Ganze....

 


 

Kalibrierung:

Ich habe alle Testfahrten mit einem Reifendruck von 7,5 bar gemacht. Zu Beginn hab ich den Anpressdruck der Bremse so angepasst das im Fenster bei der Kalibrierung der Kalibrierwert genau mittig im grünen Balken war. Also eigentlich "optimal". Nun ists aber so das die Bremse hitzeempfindlich ist, je länger man fährt umso geringer wird der Widerstand. Merkt man schön wenn man mit Wattmesspedalen immer gleichmäßig tritt, mit der Zeit die Geschwindigkeit die die Walze an die Software ausgibt aber immer etwas höher wird. Das Verhalten zeigen die beiden folgenden Bilder ebenfalls schön: das linke Bild zeigt die Kalibrierung in kaltem Zustand, das rechte Bild nach ca. 1,5 Stunden Training.

  • kalib01
  • kalib02

 

Es scheint also wichtig zu sein die Bremse im warmen Zustand zu kalibrieren, dies erfährt man in div. Foren, die Tacx Software bzw. deren Installationsroutine erwähnen davon mal nix. Hat man die Kalibrierung mal gemacht verändert sich daran eigentlich auch nichts mehr, habs mehrere Tage immer vor und nach dem Training geprüft und die Balken sahen immer fast gleich aus wie oben gezeigt. Natürlich immer vorausgesetzt das sich der Luftdruck im Reifen nicht ändert. Trotzdem hab ich mir angewöhnt vor jedem Training eine Kalibrierung zu machen, die 10 Sekunden Zeit sollte man haben. Nimmt man das Rad mal runter und baut es wieder auf die Walze ist auf jeden Fall neu zu kalibrieren.

 


Nun werden ich euch mal ein paar Probefahrten zeigen denn wenn man die PC Probleme mal im Griff hat kann man auf dem Ding sogar Radfahren. Die Tacx Software bietet verschiedene Trainingsmodis die hier beschrieben sind.

"Steigung-Zeit Training" (Steigung-Strecke)

Setup: Garmin Powermeter mit Tacx Software verbunden / Garmin Edge 520 mit Garmin Powermeter und Tacx Bremse verbunden

Ich nutze diesen Modus eigentlich für alle Einheiten, mir gehen die automatischen Regelmodis der Software (auf Basis von Herzfrequenz / Leistung) einfach nur schwer auf den Geist (mehr dazu siehe unten) und so bietet sich dieser Modus an. Hier hat man die Option einfach einen Widerstand festzulegen und dann zu kurbeln. Dieser Modus entspricht eigentlich dem was man früher bei einer Walze machen konnte. Widerstand einstellen, treten, manuelles "regeln entweder über den Walzenwiderstand und / oder über die Schaltung des Rades. Fürs Intervalltraining nutze ich den Modus auch, hier hab ich ein Programm erstellt das mir für eine gewisse Zeitdauer mehr Widerstand auf die Bremse bringt und danach, in den Pausen, Widerstand wegnimmt - somit brauche ich nicht manuell am "Widerstandsregler" (also in der Software) drehen. Dabei bleibt der Widerstand dann aber immer auf dem Niveau das eingestellt ist und regelt sich nicht auf Basis div. andere Werte nach. Trittfrequenz / Intensität wird über die Schaltung am Rad angepasst.

So fahre ich zb. die regenerativen Einheiten mit 0,5-07% Steigung und die Grundlageneinheiten mit 0,9% Steigung.

 

 

"Herzfrequenz-Zeit Training" (Herzfrequenz-Strecke)

Setup: komplette Steuerung unter Verwendung von Tacx Leisungswerten / externes Powermeter nicht verbunden / Garmin Edge 520 nicht verbunden.


Zu Beginn zeig ich mal das Training das auf Basis einer Herzfrequenz-Zielvorgabe die Leistung der Bremse regeln soll um so sicherzustellen das man  immer nahe des voreingestellten Pulswertes trainiert.

Nennt sich in der Tacx Software eben "Herzfrequenz-Zeit Training".Dabei erstellt man Trainingsblöcke auf Basis der gewünschten Zeitdauer (oder der gewünschten Strecke) und stellt zusätzlich ein mit welcher HF man diese Blöcke absolvieren möchte. Alles supereinfach zu erstellen.Ich hab mir in der TTS (Tacx Trainer Software) ein Training gebaut bei dem ich mich 5min mit 110bpm aufwärme, danach soll es mit 130bpm weitergehen, danach soll sich die Bremse so regeln das ich mit ca 150bpm fahre und danach kommt wieder eine Einheit mit 120bpm zum ausrollen. Sieht aus wie hier zu sehen.

  • hfzeit



Grundsätzlich lässt sich damit  trainieren und eine vorgegegeben Herzfrequenz einhalten - zumindest in Bezug auf die Durchschnittsherzfrequenz über das gesamte Training. Wirklich Spaß macht dieser Modus aber nicht. Das System regelt zwar wirklich nach so der Puls zu hoch oder zu niedrig wird, dieses Nachregeln führt aber leider dazu das man zwischendurch "über" oder "unter"lastet wird da das System mit teils extrem schnellen und vor allem massiven Widerstandänderungen reagiert. Man kann in der folgenden Kurve (linkes Bild), bei den Übergängen zwischen den verschiedenen Pulsabschnitten, gut erkennen das die Leistung teilweise massiv erhöht wird um mich mit der Herzfrequenz schnell in den nächst höheren Trainingsbereich zu bringen. Dabei schiesst die Bremsleistung auch mal übers Ziel hinaus und der Puls weicht doch stark von der Vorgabe ab da die Leistung massiv hochgefahren wird. Im Bild links kann man bei dem Bereich mit 150bpm gut sehen (weißer Pfeil) das am Übergang vom 130bmp zum 150bpm Bereich die Bremse stark bremst, ich also mit wesentlich mehr Leistung treten muss-macht natürlich Sinn-das System hat hier noch einen niedrigen Puls von mir gemessen und will mich schnell auf 150bpm bringen, "dreht" dabei aber schon mal auf 372Watt "auf". Was nun dafür sorgt das mein Puls gleich mal hochgeht, und zwar auf bis ca 157bpm was wiederum dazu führt das ich dabei sehr sehr stark treten muss. Will man also neben dem Puls auch noch die getretenen Watt im Auge behalten ist diese Art des Trainings komplett unbrauchbar.Die Wattwerte gehen rauf und runter das es es eine Freude ist.

Im ersten Bild, links weiter unten, sieht man  das ich im Bereich zwischen den roten Pfeilen immer über 150bpm bin, das System aber immer wieder Spitzen nach oben (!) bei der Bremskraft verursacht und das obwohl mein Puls schon 5-7 Schläge über 150 ist - das leuchtet mir nicht ganz ein und sorgt für Unzufriedenheit. Wenn ich vom 130bpm Bereich in den 150bpm Bereich wechsle braucht es trotz der massiven Leistungserhöhung an der Bremse doch ca 01:30min bis ich bei 150bpm angekommen bin - weil das eben dauert bis die HF im Zielbereich angekommen ist regelt das System immer weiter den Widerstand hoch. Dann beginnt eine Phase wo mein Puls um bis zu 7 Schläge überhöht ist, das System aber nur sehr sehr langsam wieder runterregelt. Erst in den letzten 01:30min bin ich dann genau im Bereich 150bpm unterwegs.

Im Bild rechts habe ich mich 5min warmgefahren mit einer Pulsvorgabe von 110bpm, danach kommt der eigentliche Trainingsblock mit einer bpm Vorgabe von 130 und danach kommen noch 5min ausradeln mit 110bpm. Hier kann man nun sehen dass das System versucht die Herzfrequenzvorgabe "zu halten", dass das System durch regeln der Bremse also dafür sorgt das ich mich über die Trainingsdauer im Durchschnitt auch wirklich im Pulsbereich um 130 bewege. Allerdings bewegt man sich immer in "Kurvenform" um den voreingestellten Wert, so ergibt sich immer wieder ein Wechsel der Belastung bzw auch eine Veränderung der Trittfrequenz. Die Fahrt wird also extrem unrythmisch, wirft man zusätzlich noch einen Blick auf die Leistung wird schnell klar das dieses "auf und ab" eher nicht optimal ist. Ein rythmisches, gleichmäßiges Grundlagentraining ist auf diese Art eigentlich nicht machbar, das ständige nachregeln erfolgt so ungut das man eigentlich keine Lust hat diese Trainingsvariante zu nutzen. Der ständige und vor allem massive Wechsel des Widerstandes nervt total. Das von mir hier beschriebene Verhalten bechreiben auch viele andere Nutzer - das Tacx hier nichts besseres zusammenbringt verwundert doch stark wäre diese Trainingsart doch optimal für ein Walzentraining - gerade dann wenn man auf Basis der Herzfrequenz trainieren möchte was wohl die Masse der Radfahrer nach wie vor macht.

  • herzzeit1
  • herzzeit2

 

 


 

"Watt-Zeit Training" (Watt-Strecke)

Setup: komplette Steuerung unter Verwendung von Tacx Leisungswerten / externes Powermeter nicht verbunden / Garmin Edge 520 nicht verbunden.

Auch dieser Modus baut darauf auf das man bestimmte Blöcke erstellt, entweder Zeitblöcke oder Streckenblöcke (also Distanz) und dann angibt mit welcher Wattzahl die Bremse über die Dauer des Zeitblocks oder des Distanz/Streckenblocks bremsen soll. Die Herzfrequenz ist hier nun ein Nebenschauplatz und dient nicht als Regelgröße für die Bremse - nur die Leistung hat Einfluß auf den Widerstand der Bremse. Ist beim Herzfrequenz-Zeit Training die Wattzahl an der Bremse eigentlich nur eine Nebenerscheinung die sich eben aufgrund der Herfrequenz ergibt sieht das hier nun etwas anders aus. Hier stellt sich nämlich sofort die Frage wie genau die Wattzahl des Tacx im Vergleich zu einem "echten" Powermeter ist. Der Tacx errechnet die Wattzahl im Endeffekt nur, die Pedale aber messen genau. Und da dieses Training nun jo leistungsgesteuert ist sollte diese Leistung natürlich auch nahe der Leistung kommen die man mit den Garmin Vector2 Pedalen am Garmin Edge 520 sehen kann.