Campagnolo Super Record EPS

Veröffentlicht in ErFAHRungen

Nachdem man über die Campa Super Record EPS nur recht wenig zu lesen findet und auch keine Langzeittests aufzutreiben sind die diesen Namen auch verdienen möchte ich hier mal meine Erfahrungen mit Campas EPS teilen. Ich habe hier wirklich "ErFAHRungen" gesammelt da ich seit 2013, seit der ersten Version der EPS, damit unterwegs bin und somit  der Gruppe der "Early Adopters" zuzuordnen bin. Man(n) muss einfach auch mal was riskieren :-) Und auch bei der PowerUnit v3 sowie dem Interface v3 bin ich wohl "ganz vorn" dabei denn sowie das erste Teil bei einem Händler gelistet war hab ich bereits zugeschlagen und somit bin ich nun seit Ende April 2016 Campa EPS v3 Nutzer.

Sollte man den Kauf einer EPS in Betracht ziehen gibts vieles zu berücksichtigen und vorab zu bedenken was auf den ersten Blick nicht gleich ersichtlich ist. Auch ists leider so das sehr viele Händler, wie ich hier schon beschrieben habe, mit Fragen zur EPS hoffnungslos überfordert sind. Als Beispiel sei genannt das sehr viele Händler glaub(t)en das alle Rahmen die Di2 tauglich sind automatisch auch EPS tauglich sind was nur leider nichtmal ansatzweise der Fall ist.

Auch sollte man sich auf keinen Fall zu einem Rahmenkauf verleiten lassen weil ein Radhersteller ein Komplettrad mit EPS anbietet denn dies bedeutet nicht automatisch dass auch das Rahmenset der selben Firma EPS tauglich ist da die Löcher für die Verkabelung des externen Akkus fehlen oder zu klein sind. So gibts zb. bei Canyon und Specialized  EPS Kompletträder, das einzeln erhältliche Rahmenset das für elektronische Schaltungen ausgelegt ist ist aber nicht EPS tauglich. (Stand 2013/2014, mittlerweile sind wir im Jahr 2016 und Canyon scheint hier dazugelernt zu haben-siehe Kommentare am Ende dieses Berichtes). Und solche "Gemeinheiten" vorab, ohne entsprechendes Wissen, bei seinen Überlegungen pro/contra EPS einfliessen zu lassen ist eben etwas schwierig-an soetwas denkt man einfach nicht. Ohne eine Anfrage beim Hersteller ist das Risiko eines Fehlkaufes doch recht groß und ich kann nur raten direkt beim Hersteller und NICHT beim Händler zu fragen. Wie aber meine Rose Rahmen zeigen muss die Antwort des Herstellers nicht der Weisheit letzter Schluß sein. So sind die Rose "X-Lite" Rahmen sehr wohl auf EPS "umbaubar" - und zwar ohne echten Aufwand. Und sollte euch ein Händler EPS Tauglichkeit für euren Wunschrahmen zusagen-bewahrt das Mail auf. Siehe dazu meinem Bericht über das Speci wo ich auf Basis einer Händlerfalschaussage einen Rahmenkauf gemacht habe. Will man also EPS fahren muss man "leidensfähig" sein - man muss Spaß daran haben sich Informationen mühsam zu "erarbeiten". Und man wird schnell erkennen wie planlos der "Fachhandel" teilweise ist.

 

Ein paar Dinge sollte man also berücksichtigen BEVOR man sich entscheidet auf eine von Campas EPS Grupen zu setzen:

  • es muss einem klar sein das die Auswahl bei Rahmen eingeschränkt ist, auch zu Jahresbeginn 2016 sind nur wenige Rahmen 100% EPS tauglich
  • zu glauben dass das Verlegen der Kabel schneller gehen würde als das Verlegen der normalen Schaltseile ist ein Irrglaube bzw. hängt das sehr stark vom Rahmen ab
  • Der Einbau der PowerUnit IM Rahmen kann sehr sehr mühsam / zeitaufwendig sein
  • man muss sich bewusst sein das man bei Problemen fast keine Chance hat von Händlern fundierte Hilfe zu erhalten
  • Fehler zu suchen kann mühsam werden da fast kein Händler Ersatzteile zur Fehlersuche hat und man sich selber wohl auch kein Ersatzteillager leisten will
  • man muss Spaß daran haben sich Lösungen selber zu erarbeiten und man muss Lust am Basteln haben
  • das Ritzelpaket mit der Abstufung 11-29 ist NICHT EPS kompatibel (ich fahre deswegen auch 12-29)
  • das EPS Schaltsystem ist (etwas) schwerer als ein mech. Schaltsystem


Eines ist aber sicher: wenn man das System mal gefahren ist, die schnellen Schaltvorgänge gewöhnt ist, die Präzision spürt, man sich daran gewöhnt hat dass das System auch im Regen 100% perfekt schaltet da der Schmutz keine Auswirkungen auf Schaltzüge hat - da es jo keine mehr gibt, dann kann man sich nur mehr schwer auf die Fahrt mit einem mechanischen Schaltsystem freuen. Das elektronische Schalten ist einfach ein Traum, kein manuelles "Überschalten" mehr - das System "überschaltet" elektronisch. Keine schleifende Kette am Umwerfer, der Umwerfer wird auf Basis des Schaltwerks automatisch nachgeregelt. Keine Wartungsarbeiten mehr an den Schaltzüge, kein nachjustieren der Kabelspannung. Das System ist komplett wartungsfrei und funktioniert nach dem Setup wirklich über tausenden Kilometer ohne den geringsten Eingriff von außen. Es ist funktionell einfach PERFEKT. Und über die Campa Optik braucht man eigentlich eh keine Worte zu verlieren, dagegen wirkt Shimanos Di2 wie ein alter "Panzer".

 

Ich habe meine erste "Campagnolo Super Record EPS" 2013 gekauft und bisher damit schon etliche 1000km (wohl schon um die 10.000km / Stand Ende 2015) runtergeradelt. Zu Beginn mit etwas Problemen, danach aber absolut problemlos. Mehr dazu weiter unten.

Das "Herz" der Anlage besteht aus der sogenannten PowerUnit (kurz: PU) welche den Akku enthält sowie dem passendem Interface welches die Schalthebel an die PU anbindet. Als ich 2013 meine "Campagnolo Super Record EPS" kaufte hatte Campa nur seine "Power Unit v1" im Angebot. Dieses Teil musste extern verbaut werden (am Flaschenhalter oder auf eigens in komp. Rahmen verbauten Aufnahmen)  und die Kabel mussten über eine Öffnung in den Rahmen geführt werden. Nun war das nicht bei jedem Rahmen möglich denn leider waren (und sind) Campas Stecker größer als die Shimano Di2 Stecker, auch sind die Kabel dicker als die Shimano Kabeln, und somit passen die Kabel/Stecker nicht zwingend auch durch die Löcher am Rahmen wenn der Rahmen für Shimanos Di2 ausgelegt ist. Deshalb war es sehr schwierig einen Rahmen zu finden der ganz offiziell nicht nur Di2 sondern auch EPS tauglich war. Wirklich problemlos ist das damals nur bei Rahmen aus Italien gewesen, die Firmen aus dem "Campa Land" waren da schneller beim Anpassen der Rahmen als z.B. div. Amis oder Deutsche. Leider ist die italienische Rahmenbaukunst nicht so ganz das was ich mag also gabs hier für mich auch keine interessanten Rahmen. Ich hab mich damals für einen Speci Rahmen entschieden, der aber, wie sich rausstellen sollte NICHT EPS tauglich war - mehr dazu gibts hier zu lesen.

Ein Punkt der mir vor dem Kauf Sorgen machte war die Akkuleistung. Campa gab für die PUv1 eine mittlere Schaltdauer von ca. 2500-2800km an. Wie man weiter unten in einer Abbild sehen kann bin ich mit einer Ladung über 3300km gefahren. Also WIRKLICH sehr weit. Das bedeutet also das ich ca alle 2 Monate laden musste was absolut in Ordung war, vor allem wenn man berücksichtigt das ich im Bergland wohne, also dementsprechend viel/oft schalte.Also die Akkuleistung der PUv1 war echt kein Problem.

Die folgenden Bilder zeigen die PowerUnit v1 sowie das Interface v1 bzw. die Stecker der Komponenten. Auch ist hier zu sehen wie ich diese PUv1 am Speci verbaut hatte. Verwendet hab ich diese Version der PU von 2013 bis 2015. 2016 wurde dann auf die weiter unten beschriebene PUv3 umgerüstet.

  • 0001
  • 0002
  • 0003
  • 0004
  • 0005
  • 0006
  • 0007
  • 0008

 

Die PowerUnit v2 war die erste Akkueinheit von Campa die man wahlweise außenliegend oder in Sattelrohe/Unterrohre/Sattelstützen verbauen konnte. Dummerweise war der Ladeanschluß aber nach wie vor auf der Akkueinheit angebracht weshalb man diesen Anschluß über ein Kabel außen am Rahmen verfügbar machen musste so man die Einheit im Rahmen verbaut hat. Damit konnte man das Ladegerät nun über dieses Verlängerungskabel mit der im Rahmen eingebauten PUv2 verbinden. Damit man den Ladeanschluß der PowerUnit v2 nach außen verlängern konnte brauchte es aber leider das besagte Verlängerungskabel (sehr teuer) das man dann an einer geeigneten Öffnung am Rahmen befestigen musste. Und diese Öffnung gabs auch wieder auf fast keinem Rahmen. Außerdem kam es zu der unguten Situation das selbst Rahmen die für die PowerUnit v1 tauglich waren nicht automatisch auch für die interne Montage der PowerUnit v2 verwendet werden konnten. Denn wenn das Loch zur Fixierung des Ladeanschlußes am Rahmen fehlte hatte man ein Problem. So war es nicht so einfach von der PUv1 auf die PUv2 umzusteigen so man die PUv2 IM Rahmen verbauen wollte. Die einzige Option ohne das Ladekabel/die zusätzliche Montageöffnung zur Montage des Ladekabels auszukommen war nun, das man die PowerUnit so ins Sattelrohr/Sattelstütze montiert das das Verlängerungskabel für den Ladeanschluß bei rausgezogener Sattelstütze zugänglich ist. Machbar aber auch keine feine Lösung. Und wenn man keine Möglichkeit sah die PUv2 IN den Rahmen einzubauen war ein Umstieg von PUv1 auf PUv2 sinnlos da die PUv2 eine geringe Akkukapazität bot und bis auf die Möglichkeit der internen Montage keinen weiteren Vorteil brachte. Zusätzlich brauchte man für die PUv2 auch noch ein anderes Ladegerät als für die PUv1, einen Adapter bot / bietet Campa leider nicht an. Somit hab ich die PUv2 auch ausgelassen.

 

Die PowerUnit v3 ist nun die neue PU von Campa, verfügbar seit Ende April 2016. Und ich hatte das Glück eine der ersten verfügbaren PUv3 zu ergattern. Einen Tag nachdem ich das Ding erhalten hab wars schon bei allen deutschen Händlern wieder ausverkauft.

Die Kapazität der PUv3 ist ebenfalls kleiner als bei der v1, nämlich gleich groß wie bei der v2 - bedeutet 720mAh (im Vergleich dazu: PowerUnit v1 / 950mAh). Dieses Teil besitzt nun keinen Ladeanschluß mehr, dieser wurde aufs ebenfalls neue "Interface v3" verlegt. Ein logischer Schritt der den Bedienkomfort erhöht und den Einbau der EPS auch einfacher macht da man nach dem Einbau eigentlich nie mehr an die PU musst. Ein wichtiger Schritt wie ich finde. Weiters erlaubt es das neue Interface nun, zusammen mit einer HandyApp, Daten aus der EPS auszulesen und auch Einfluß auf die Funktionsweise der Schaltung zu nehmen. Auch Firmwareupdates sollten nun möglich sein. Dieses Interface v3 sendet seine Daten zum Einen über Bluetooth aus, die selben Daten werden aber auch über ANT ausgesendet - eine tolle Kombination. Weiter unten dann mehr zum Thema Konnektivität bzw. mehr zu den Akkukapazitäten und den Möglichkeiten des neuen Interfaces. Erfreulich ist der Umstand das die PUv3 mittlerweile wirklich sehr leicht ist, PU und Interface sind kaum noch schwerer als ein normales Schaltzugset. Die neue PU + das neue Interface sind also ein großer Schritt nach vorne im Vergleich zu PUv1/2 bzw. den alten Interfaces.

Ich wollte meine neue PU im neuen Rad IM Rahmen einbauen, der Einbau kann wirklich mühsam sein - das glaubt man fast nicht. Ich wollte das Ding zuerst im Sattelrohr meines neuen Rose Rahmens verbauen, es zeigte sich aber schnell das dies nicht machbar ist. Denn beim Einschieben der PU in den Rahmen waren die Nieten des Umwerfersockels ebenso im Weg wie die der innenliegende Teil der Flaschenhalterbefestigungen, die PU konnte nicht daran vorbeigeschoben werden. Das Sattelrohr war einfach zu dünn.   Somit blieb mir nix anders übrig als die PU ins Unterrohr einzubauen. Das schien zunächst einfach da das Unterrohr sehr dick ist. Irrglaube :-) Übrigens ist der Einbau im Unterrohr auch ungut weil man, so man mal an die PU muss, die Kurbel wie auch Lagerschalen ausbauen muss. Die Lagerschalen "halten" nämlich die "EPS Cable Protection Unit" welche verhindert das die Kabel an der Kurbelwelle streifen und somit kann die Powerunit ohne Demontage der Lagerschalen nicht entnommen werden da die "EPS Cable Protection Unit" die Öffnung im Tretlager bereich verdeckt durch die der Akku eingeschoben/entfernt werden kann.
 
Das Problem beim Einbau der PU: man muss das Teil von unten ins Unterrohr schieben und genau so positionieren das die Gewinde der PU-Halterung unter den Flaschenhalterösen liegen-dann kann man die PU festschrauben. Hört sich einfach an, ists aber leider nicht. Die PU hat an einem Ende ein Gewinde, dort könnte man eine Gewindestange einschrauben um die PU damit ins Unterrohr zu schieben und nach erfolgter Montage könnte man die Gewindestange wieder rausdrehen. So stellt sich Campa das vor und das würde auch funktionieren so man die PU im Sattelrohr einbaut. Ich wollte die PU nun aber so ins Unterrohr einbauen das die Kabelausgänge nach UNTEN zeigen-damit sich kein Wasser an den Kabeleingängen "fangen" kann. Will man die PU nun aber so einbauen ist das Gewinde für die Gewindestange oben-also nicht zugänglich in der Nähe des Steuerrohrs. Bei einer Montage im Sattelrohr hätte man das Problem übrigens nicht und man könnte perfekt von oben über die "Gewindestangenmethode" arbeiten. Also am Papier alles ganz locker, in der Praxis siehts dann aber irgendwie anders aus. Hätte die PU an beiden Enden eine Aufnahme für eine Gewindestange wär das optimal. Kommt dann wohl bei der PUv4 ;-)
 
So, ich musste nun also eine Möglichkeit finden die PU ins Unterrohr zu schieben und mit einer Art Verlängerung die PU an den Flaschenhalterösen auszurichten. Und es musste möglich sein diese Verlängerung zu entfernen ohne das die PU erreicht werden kann. Alles Lösungen die mit Schrauben oder Kabelbindern zu tun hatte waren somit nicht machbar. Die Lösung: ein alter Bikelenker. Ich hab die PU an einer Stelle mit Isoband so lange umwickelt bis die Stelle so dick war das die PU quasi im Bikelenker "steckenblieb". Die Kabel der PU hab ich durch den Bikelenker durchgefädelt. So konnte ich die PU nun in den Lenker stecken und durch die Öffnung am Tretlager des Rahmens von unten ins Unterohr einführen (DANKE Rose für die riesengroße Öffnung am Unterrohr). Durch drehen und verschieben des Bikelenkers konnte ich die PU nun ausrichten bis die Gewinde durch die Flaschenhalterösen sichtbar wurden. Ein Geduldsspiel-ich gebs zu. Aber es klappte. Nachdem ich die PU angeschraubt hatte konnte ich den Lenker einfach rausziehen da die Fixierung der PU am Lenker ja nur über die Isolierbandschicht erfolgte. Also ein leichter Ruck am Lenker und schon löste sich dieser von der PU und fertig.

Die folgenden Bilder zeigen nun die neue PowerUnit v3 bzw. ist in Reihe 2 das Zubehör für den Einbau im Rahmeninnen zu sehen. Auch sieht man den Aufbau außerhalb des Rahmens. Das letzte Bild in Reihe 2 zeigt meine "Einfädelhilfe", den alten Bike Lenker, in dem vorne die PUv3 eingeschoben wurde.

  • pu01
  • pu02
  • pu03
  • pu04
  • pu05
  • pu06
  • pu07
  • pu08
  • pu09
  • pu10

Nachdem der Einbau der PU gemacht war wurde mir sehr schnell klar das Campa leider zweimal gepatzt hat. Einmal an der PU direkt. Die PU muss für div Arbeiten (Stecker trennen, also Schalthebel an/abstecken, Interface an/abstecken seien als Beispiele genannt) ausgeschaltet werden. Früher, bei PUv1, steckte man einfach einen Magneten unten in die PU ein und dies schaltete die PU ab. Nachdem die PUv3 nun aber im Rahmen sitzt ist das nicht mehr möglich. Also hat Campa ein Magnetband "entwickelt" das über drei integrierte Magnete die PU ausschalten soll wenn dieses Band um das Rohr geschlungen wird in dem die PU verbaut ist. Leider stellte sich raus das diese Magnete zu schwach sind um die PU, durchs Unterrohr hindurch, magnetisch abschalten soll. Sehr sehr ärgerlich das Campa hier zu schwache Magnete verbaut hat. Hier wären wir nun also bei den oben erwähnten Themen "basteln" und "Leidensfähigkeit" angelangt. Ich musste irgendwas suchen um die PU von außen abschalten zu können und hab die kleinen Magnete aus dem Abschaltband entfernt und einen starken Magneten, und zwar dieses Modell, ins Abschaltband "integriert". Dieser Magnet ist nun stark genug um das System magnetisch abzuschalten. Da ich bereits bei der ersten EPS das Glück hatte direkt mit Campa Deutschland in Kontakt zu kommen habe ich bzgl. meiner "Magnetlösung" bei Hr. Fiedler / Campa Deutschland nachgefragt und mir wurde bestätigt das ich diese Lösung verwenden könne. Das Campa hier aber nicht ausreichend starke Magnete einsetzt ist schon irgendwie traurig und muss leider als großer Patzer von Campa angesehen werden denn sowas lässt sich ohne echten Mehraufwand professionell lösen -  wenn man WILL. IM Folgenden zeigt das linke Bild das originale Magnet-Abschalteband, das mittle dann meine modifizierte Version und am rechten Bild kann man das Abschaltband im Einsatz sehen. Ist das Band an dieser Stelle um das Unterrohr geschlungen ist die EPS ausgeschaltet.Liebe Campa Menschen-hier erwarten eure Kunden wesentlich mehr von euch und das sollte auch machbar sein denn ihr verlangt von uns jo auch mehr Geld als ähnliche Systeme der Konkurenz kosten. Ich bin auch gespannt ob dieses Problem mal bei einem Test eines Bikemagazins angesprochen wird.

  • pu05
  • pu06
  • pu07

Und auch beim Interface v3 hab ich was zu jammern. Eigentlich nicht wegen dem Interface sondern wegen dem Ladegerät das ans Interface angeschlossen wird um die PU zu laden. Was Campa hier abliefert ist eigentlich eine bodenlose Schweinerei, so sehr ich Campa mag, deren Art ud Weise Kunden auszunehmen ist wirklich eine Gemeinheit und trägt wohl dazu bei das es nur so wenig Campa (EPS) Fahrer gibt. Verlangt man für ein PUv2-Verlängerungskabel 50€ kann man das VIELLEICHT noch mit dem speziellen Stecker argumentieren. Was aber beim Ladegerät gemacht wurde ist eine Frechheit. Campa hat sich entschieden einen vom Standard abweichenden Netzteilanschluß zu verwenden und das passende Kabel NICHT mitzuliefern. Und es sei erwähnt das dieses Netzteil, ein "Plastikbomber", 90€ kostet. Die normalen Netzstecker, auch Eurostecker genannt, haben jo eine Steckerform die einer Acht ähnlich ist. Wohl jeder hat im Haushalt gefühlte 200 dieser Kabel rumliegen. Am alten Ladegerät war auch genau so ein Kabel passend. Somit hab ich auch nur das neue Ladegerät bestellt und das "Campa eigene" Netzkabel, für das Campa gerne 9€ nehmen würde, NICHT gekauft. Womit ich nicht gerechnet habe ist nun auf den folgenden Bildern zu sehen. Am Ladegerät ist der Anschluß anders geformt als dies bei Standardeuronetzkabeln der Fall ist. Eben nicht in Form einer Acht sondern an einem Kontakt rund, am anderen Kontakt eckig/abgeflacht. Diese absolut vertrottelte Konstruktion führt nun dazu das ein Standardeuronetzkabel zwar eingesteckt werden kann aber nicht hält, der Stecker fällt einfach wieder raus aus der Buchse. Meine Lösung: ich hab einen Kabelbinder zwischen Netzteilgehäuse und Stecker gepresst. Hält, ist aber keine saubere Lösung und mir stellt sich echt die Frage was dieser Mist soll. Man muss sich teilweise echt fragen ob die Jungs bei Campa ihre Kunden irgendwie provozieren wollen. Damit macht man sich keine Freunde liebe Campa Produktmanager, ein bissl kundenfreundlicher hätte man das lösen können. Aber das wollte man offenbar nicht, man scheint auf 9€ fürs Netzkabel "angewiesen" zu sein oder meint wohl Campa Kunden wäre es sowieso egal was wieviel kostet. Ists aber nicht, darum erwähne ich dieses extrem dämliche und ärgerliche Detail hier auch extra. Aussehen tut dieser Schwachsinn wie auf den folgenden Bildern zu sehen. Die Bilder 3-5 zeigen das neue Interface bzw. wie ich das Ladegrät während des Ladens befestige, Kabelbinder am Ladegerät und das Ganze dann über den ErgoPowerhebel gehängt. Bild 4 zeigt den Ladeanschluß am Interface v3, dieser Anschluß ist nun aus Metall und auch geschraubt.

  • ladeanschluss01
  • ladeanschluss02
  • ladeanschluss03
  • ladeanschluss04
  • ladeanschluss05
  • ladeanschluss06

Das Interface v3 sendet seine Daten, wie oben bereits kurz erwähnt, über Bluetooth und ANT aus. Für Android und iOS sind passende Apps erhältlich, das Handy kann dann unter Nutzung der App über Bluetooth mit dem Interface verbunden werden und hier tun sich dann etliche Möglichkeiten auf die einen wirklich staunen lassen. Das Koppeln des Handys mit dem Interface klappt so wie in der Beschreibung der App "MyCampy" nachzulesen ist. Wichtig: man muss beim ersten Mal recht lange versuchen sich zu verbinden, dabei immer wieder eine der "Mode" Tasten drücken und die Ansicht am Handy immer wieder aktualisieren. Wieder etwas schwer machts einem Campa beim rausfinden des Bluetooth Codes. Dieser ist, winzig aufgedruckt, auf der Hinterseite des Interfaces, zu finden. In der oberen Bildreihe am letzten Bild kann man sehen wo der Code steht. Man muss die Zahlen der unteren Zahlenreihe verwenden, die oben stehenden Zahlen am Interface sind die falschen. Das Campa hier kein Bild in der "MyCampy" Appp Beschreibung eingefügt hat ist seltsam. So mancher wird wohl div Codes am Interface als Bluetooth Koppelcode verwenden - hab ich übrigens auch gemacht :-) Weiter unten dann mehr zum Thema "App" und Webseite.

Da das Interfacev3 auch "ANT" spricht ists in meinem Fall auch möglich das Interface mit meinem Garmin Edge 520 RadPC zu verbinden und nun am RadPC EPS-Daten des Interfaces anzeigen zu lassen. Um das Ding mit dem Edge 520 zu verbinden einfach mal am Garmin Gerät  "neuen Sensor suchen" wählen und an den Schalthebeln der EPS drücken bis das Interface erkannt wird-bis also ein neuer Sensor am Garmin erscheint. Ich vergebe dann für jeden Sensor einen passenden Namen, für die EPS hab ich den Sensornamen" CampaEPS" gewählt, um im Gewirr der vielen Sensoren die ich verwende nicht den Überblick zu verlieren.Die folgenden Bilder zeigen mal wie man das EPS Interface sucht/als Sensor am Edge 520 hinzufügt. Danach hab ich den Sensor umbenannt um ihn leichter am Edge 520 finden zu können-das muss man aber nicht machen so man nur wenige Sensoren in Verwendung hat.

  • 0001
  • 0002
  • 0003
  • 0004
  • 0005
  • 0006
  • 0007
  • 0008

Hat man das Interface nun als Sensor am Edge 520 sichtbar muss man die Zähnezahl konfigurieren. Ein paar Zahkränze sind voreingestellt, ich musste für jede Ritzelposition am Edge520 die entsprechende Zähnezahl meines Zahnkranzes und die Zähnezahl der Kettenblätter an der Kurbel manuell einstellen da mein Zahnkranz nicht gelistet ist. Dazu geht man vor wie auf den folgenden Bildern zu sehen.

  • 0001
  • 0002
  • 0003
  • 0004
  • 0005
  • 0006
  • 0007
  • 0008
  • 0009

Hat man das nun mal alles soweit eingestellt dass das Interface als Sensor aktiviert ist und die Daten des Zahnkranzes/derKettenblätter eingegeben muss man nun noch im gewünschten Aktivitätsprofil des Edge520 die Datenfelder konfigurieren die während einer Fahrt angezeigt werden sollen. Macht man wie auf den folgenden Bildern zu sehen ist. Die letzten beiden Bilder zeigen dann die gewählte Konfig im Realbetrieb. Man kann auf Bild 11 ganz oben sehen das der Edge das Interface als "CampaEPS" erkannt hat-dies passiert normalerweise wenige Sekunden nachdem zum ersten Mal ein Schalthebel gedrückt wurde. Dieser Hinweis "Campa EPS found" verschwindet nach wenigen Sekunden wieder wie man auf Bild 12 sehen kann. Die letzten 4 Felder in diesem Edge Profil zeigen nun die EPS Daten an die zuvor eingestellt wurden, in diesem Fall den Ladezustand des PU-Akkus, die Übersetzung sowie welches Kettenblatt aktuell vorne geschaltet ist und welches Ritzel im Moment am Zahnkranz gefahren wird. Dummerweise scheints aber so zu sein das die Daten bzgl. der Gangwahl nicht permanent gesendet werden denn wenn man fährt und länger nicht schaltet wird am Edge520 beiden Werten "Front Gear/ Rear Gear / Gear Ratio" nichtsmehr abgezeigt. Und sobald man schaltet erscheinen die Werte wieder. Wohl weil die "senden" Funktion Schaltung dann wieder "aufwacht" und die Daten versendet. Wobei das nun eine Annahme meinerseits, getroffen auf Basis meiner Beobachtungen, ist. Auf den folgenden Bildern hat, wegen des Umgebungslichts, der Edge immer wieder zwischen Tag und Nachtmodus umgeschaltet also bitte nicht davon irritieren lassen das ein Bild mit schwarzem und das nächste dann mit weißem Hintergrund erscheint.

  • 0000
  • 0001
  • 0002
  • 0003
  • 0004
  • 0005
  • 0006
  • 0007
  • 0008
  • 0009
  • 0010
  • 0011

Natürlich kann man sich fragen ob man das alles brauchen kann, das muss wohl jeder für sich rausfinden. Ich finds einfach lässig das es sowas gibt aber ich steh halt auch auf Technikkram - auch wenn er sinnlos sein sollte. :-)

 

Wie heutzutage immer und überall muss man, wenn man etwas verwenden will, vorab irgendwo ein Userkonto anlegen. So auch wenn man alle Optionen der neuen EPS in Bezug auf "Datengenerierung/Auswertung voll nutzen will. Ich hab mir ein Campagnolo Userkonto angelegt, die folgenden Bilder zeigen auch gleich das es auch hier wieder ein Problem gibt. Im InternetExplorer unter Windows 10 klappts nicht ein Konto zu erstellen bzw. sich mit einem bestehenden Konto einzuloggen. Siehe Bild 2. Seltsame Fehlermeldung. Im Firefox klappts dann aber problemlos wie die Bilder 3-8 zeigen. Bild 8 zeigt eine aufgezeichnete Fahrt. Irgendwie sollte ich hier sehen können an welchem Punkt ich welchen Gang gefahren bin, diese Funktion scheint im Moment aber noch nicht zu funktionieren. Ganz unten gibts zwar Balken für den gefahrenen Gang zu sehen-da wird aber nichts gezeigt bzw. kann man hier auch nix ändern oder einstellen. Mal schauen was Campa aus diesem Portal machen wird, da wird sich sicher noch etwas tun-hoffe ich zumindest mal.

  • pic001
  • pic002
  • pic003
  • pic004
  • pic005
  • pic006
  • pic007
  • pic008

 

Der nächste Teil des neuen EPS Systems, die Campa App, bietet div. Optionen das Schaltsystem zu beeinflussen. Interessant könnte für so manchen die Möglichkeit sein das komplette Schaltsystem über nur einen Schalthebel zu bedienen. Sicher interessant für Versehrtensportler. Ich hab gehofft das sich die App automatisch mit dem Interface verbindet so man sich mit dem Handy nähert. Und ich hab gehofft das Schaltvorgänge im Interface mitgezählt werden und ich die Anzahl an Schaltvorgängen dann einfach mal auslesen kann ohne eine "Session" aufzuzeichnen. Punkt 1 ist nicht der Fall, die App will jedesmal neu mit dem Interface verbunden werden. Zum Glück klappt das aber ohne Probleme, den Bluetooth Code braucht man nur bei der ersten Verbindungshestellung angeben. Die Schaltvorgänge werden aber tatsächlich immer aufgezeichnet und durch die App aus dem Interface ausgelesen. Es ist also nicht notwendig eine "Session" innerhalb der App zu starten wenn man mit dem Rad losfährt um die Schaltvorgänge mitgezählt zu bekommen.

Nachdem der Umwerfer sich ja automatisch am Schaltwerk ausrichtet stellt sich die Frage ob die automatischen, kurzen, "Ausrichtungsschaltvorgänge" am Umwerfer auch als Schaltvorgang gezählt werden. Die Antwort: nein. Nur "echte" Schaltvorgänge, ausgelöst durch den Umwerferschalthebel, werden auch aktiv gezählt. Tjo, wie oft schaltet man nun eigentlich. Eine witzige wenn auch total unnötige Information die ich auf jeden Fall teilen muss. :-) Auf den ersten 518,23 Kilometern die ich mit dem neuen Rad, der neuen PU und dem neuen Interface gefahren bin hab ich am Umwerfer 126 mal geschaltet und am Schaltwerk 3495. Eine Fahrt war übrigens dabei wo es über 3 Berge ging. Bin gespannt auf welche Schaltzahlen ich bis Jahresende kommen werde. Neue Strava Challenge: wer schaltet öfter, ich seh es schon kommen *hrhr*. Die folgenden Bilder zeigen die Campa App, wie ich mich  mit dem Handy zum EPS-Interface verbinde und dann die Hauptübersicht des Bereichs "MyEPS". Sollte es beim Verbinden Probleme geben (siehe Fehlermeldung Bild 4) nicht vergessen immer wieder und wieder eine der MODE Tasten zu drücken.

Innerhalb der App gibts auch einen Diagnosebereich der in die Bereiche "Firmwareupdate" und "Errors and Tests" unterteilt ist . Leider ist der Bereich "Errors und Test" aber nicht standardmäßig nutzbar. Damit man da reinkommt muss man sich bei Campa als "Fachhändler" registrieren. Ich bin im Moment dabei rauszufinden ob es auch Privatpersonen irgendwie ermöglicht wird diesen Bereich zu nutzen. Mal schauen....aktuell lautet die Campa Antwort: "keine Chance, dieser Bereich bleibt Händlern vorbehalten".

  • campyapp0001
  • campyapp0002
  • campyapp0003
  • campyapp0004
  • campyapp0005
  • campyapp0006
  • campyapp0007

 

Soviel mal zu den neuen Komponten. Ein Vergleich der Akkuleistungen PUv1 / PUv3 ist weiter unten zu finden. Ich hoffe übirgens Campa schaffts irgendwie, so wie Shimano, Oberlenkerschalthebel anzubeiten. Verbunden per ANT, das wäre dann echt PERFEKT. Man wird sehen was die EPS Zukunft bringt.

Nun mal ein paar Bilder der Komponenten die ich bereits seit 2013 verwende und die im Zuge des Updates auf PUv3+Interfacev3 unverändert geblieben sind. Wie die Bilder zeigen sind die Teile selbst nach vielen 1000km optisch in Bestzustand und auch technisch ist alles in bester Ordnung. Die hohe Qualität der Teile sorgt dafür das die Dinger selbst nach etlichen 1000 Kilometern immer noch sehr gut aussehen. Die Abnützungen sind minimal, selbst die Schaltwerksrollen sehen fast aus wie neu und das Keramikschaltröllchen (das untere) läuft so leicht das man am liebsten alle Dinge dieser Welt "keramiklagern" würde.

Die erste Bilderreihe zeigt mal die Ergopower Hebel. Die Dinger weisen die selbe Bauform auf wie die mech. Ergopower Hebel, sind aber wesentlich leichter da die gesamte Mechanik im Inneren wegfällt. Bild 5 zeigt das Innenleben. Auf Bild 6 sieht man die kleine "Mode" Taste sehr gut. Diese Taste ist auf jedem der beiden Hebel zu finden und dient zum Abgleich der Schaltung. Was man bereits bei den Fotos der Ergopower Hebel sehen kann ist der Umstand das bei Campa an den Komponenten die Kabelenden fix verbaut sind, also nicht getauscht werden können. Einerseits wohl gut-weniger Steckverbindungen = weniger Probleme. Andererseits ungut-defekter Stecker = defektes Bauteil. Und ein defektes Bauteil tut bei elektronischen Schaltungen echt weh. Kosten doch die Ergopowerhebel knapp 400€ und bei Schaltwerk und Umwerfer wirds gleich nochmal teurer. Sonst gibts zu den EPS Ergopower Hebeln nicht viel zu sagen. Die Dinger liegen gleich in der Hand wie normale Campa Ergopower, das Schalten ist ein Genuß. Einfach ganz leicht die Hebel antippen und das wars. Wenn man sich mal ans elekt. Schalten gewöhnt hat fällts schwer sich noch einzureden das auch mechanische Schaltungen gut funktionieren :-)

  • ergopowe1
  • ergopower2
  • ergopower3
  • ergopower4
  • ergopower5
  • ergopower6
  • ergopower7

Die folgenden Bilder zeigen das EPS Schaltwerk. Carbon so weit das Auge reicht, Keramiklager im unteren Schaltröllchen, Titanschrauben/Bolzen. Alles vom Feinsten. Und mit 196gr, selbst gewogen, genau so schwer wie Campa im Datenblatt angibt. Übrigens ist das bei Campa IMMER so - die Teile wiegen genau das was im Datenblatt geschrieben steht, leider ist das heutzutage nicht bei jeder Firma der Fall. Und auch beim Schaltwerk ist das eine Ende des Kabels fix mit dem Schaltwerk verbunden. Ein Kabeldefekt bedeutet also einen Schaden von 590€. Übrigens "überschaltet" das EPS Schaltwerk beim Raufschalten. Bedeutet also dass das Schaltwerk etwas über das eigentliche Ziel(ritzel) rausschiesst um sofort danach wieder einen Hauch runterzuschalten. Das war auch bei der alten PUv1 so, die neue PUv3 ist aber wohl so programiert das auch beim Runterschalten etwas überschaltet wird. Es gibt also in Bezug auf die Funktionsweise zwischen PUv1 und PUv3 einen Unterschied. Das Überschalten in beide Richtungen sorgt für sehr schnelle Schaltwechsel, das System arbeitet wirklich ABSOLUT perfekt.

  • sw1
  • sw2
  • sw3
  • sw4
  • sw5
  • sw6

Der Umwerfer wirkt etwas klobig und Campa empfiehlt, bei Carbonumwerfersockel, die Sockelverstärkung zu montieren. Das hab ich mir bisher erspart, sowohl am Speci wie auch am Rose sind massive Sockel vorzufinden gewesen. Dieser Punkt zeigt aber auch erneut das man sich echt informieren muss wenn man auf EPS setzen will. Ein abgerissener Umwerfersockel wäre unschön. Auch kanns wohl passieren das es zu Schaltproblemen am Umwerfer kommt wenn der Sockel der Kraft des Umwerfermotors nicht gewachsen ist und sich verwindet. Und auch hier ist wieder das fix am Bauteil fixierte Kabel vorzufinden. Wie erwähnt justiert sich der  Umwerfer selber nach, abhängig von der Stellung des Schaltwerks. Dies ist eines der genialen Dinge an elektr. Schaltungen, Ketten die an Umwerferblechen streifen gehören der Vergangenheit an.

  • um1
  • um2
  • um3
  • um4
  • um5

So sehen die Teile also aus, sehr schöne Trümmer, im Endeffekt aber optisch "fast" wie normale Schaltkomponenten. Aber wenn man das Zeug dann mal fährt, die Präzision beim Schalten erlebt und wenn man dann noch sieht wie der Umwerfer auf Schaltvorgänge am Schaltwerk reagiert ist man hin und weg.

 

Das Einstellen der Schaltung ist ein relativ einfacher Vorgang der grundsätzlich problemlos klappt so man diese Anleitung verwendet. Und beim ersten Mal sollte man echt nach dieser Anleitung arbeiten da es sonst etwas verwirrend wird mit all den blinkenden LEDs. Was bei mir schon mal vorkam: beim Einstellen der ZeroSettings wechselte das System trotz beider gedrückten Mode-Tasten NICHT in den ZeroSetting Mode sondern in den RiderSetting Mode. Wenn man das nicht bemerkt und vorgeht wie bei der ZeroSetting Einstellung beschrieben verstellt man das System komplett. Danach funktioniert gar nichts weil alle Einstellungen jenseits von gut und böse sind. Ist aber kein Problem, einfach nochmal in den ZeroSetting Mode wechseln und darauf achten das man auch wirklich in diesem Modus ist. Die genaue Einstellung der ZeroSettings ist auch wirklich wichtig, meine Erfahrung ist die das man, so die ZeroSettings nicht genau stimmen, Probleme hat mit den RiderSettings eine 100% saubere Einstellung hinzubekommen da die RiderSettings nur einen bestimmten Einstellbereich zulassen der aber, so die ZeroSettings nicht stimmen, zu gering sein kann um das System sauber einstellen zu können. Auch die Federspannung (mit der der Abstand der oberen Schaltrolle zum Zahnkranz angepasst wird) muss gut passen damit alles läuft wie man sich das vorstellt. Ich hab immer wieder nach Neuaufbau meiner Räder ein paar Fahrten gebraucht bis alles gepasst hat, hab auch immer wieder öfter die ZeroSettings neu gemacht bis alles gut gepasst hat. Da muss man ein wenig Geduld mit sich selber haben.


Den großen Vorteil beim elekt. Schalten sehe ich in der gleichbleibenden Leistung und in der Wartungsarmut. Ist die Schaltung einmal justiert fährt man das ganze Jahr mit dieser Einstellung, nachstellen ist nicht notwendig. Und wenns regnet, man im Dreck unterwegs ist, einem fast die Finger abgestorben sind vor Kälte, elekt. Schalten klappt IMMER: leicht den Hebel antippen, der Motor bringt die Power aufs Bauteil und der Gang ist eingelegt. Reibungserhöhung durch Dreck im Schaltzug? Wird nicht passieren. Somit fällt auch die Wartung der Schaltseile weg, ein großer Vorteil. War man im Regen unterwegs wäscht man das Rad zu Hause ab und fertig. Die Stecker und Komponenten sind komplett wasserfest und da ich bei den Bremsen Nokon Züge verwende brauche ich keine Zeit mehr für die Wartung der Züge aufwenden-herrlich.


Im Betrieb gabs bisher nur zu Beginn, im Jahr 2013, Probleme. Ausgelöst wurden diese Probleme durch eine nicht sonderlich schlaue Verpackung der Powerunit V1. Denn in der Verpackung waren die Kabel mit Kabelbindern befestigt und total "verwurschtelt" verlegt so das es zu einem defekten Kabel kam. Auch direkt an der PU, dort wo die Kabel in die PU verschwinden, gabs ein sichtbares Problem. Ich hab das sofort beim Auspacken bemerkt und dem Händler gemeldet. Zu Beginn funktionierte das System zwar problemlos, als es dann nach ein paar 100km Kilometern zu vermehrten Problemen kam wurde die PU aber vom Campa Support kostenlos (und ohne jegliche Schuldzuweisung an mich)  getauscht.

Das war zwar ein denkbar schlechter Einstieg ins elektronische Schalten, seit diesem Ausfall gabs aber nicht die geringste Störung des Systems. Ich fuhr damit etliche 1000km, auch war ein Rennen dabei bei dem ich über 6 Stunden im strömenden Regen gefahren bin (SuperGiroDolomiti 2015) ohne das geringste EPS Problem zu haben, in Bezug auf die Standhaftigkeit gegenüber Wasser braucht man sich wirklich keine Sorgen machen, alles hält dicht.

 

Fazit: der Ein/Aufbau eines EPS Rades ist nicht ganz simpel, der Betrieb ist dann aber ein wahrer Genuß.

 


 

Vergleich Shimano Di2 / Campa EPS

Da ich auch schon ein Rad mit Di2 gebaut hab hab ich auch den direkten Vergleich zwischen Shimanos und Campas elekt. Schaltkomponenten.

Was mir bei Campa weniger gefällt ist der oben schon erwähnte Umstand das die Kabel fix mit den Komponenten verbunden sind. So muss man ECHT ECHT aufpassen beim Umgang mit den Steckern denn ein defekter Stecker bedeutet dass das komplette Teil defekt ist. Das löst Shimano besser, bei Shimano sind die Kabel an den Komponenten annehmbar. Auch wirken die Shimano Stecker, trotzdem sie schlanker bauen, wesentlich massiver, rasten richtig satt ein. Ein Vorteil der fixen Kabelstücke an den Komponenten bei Campa mag vielleicht sein das alle Verbindungen zwischen Kabeln und Komponenten die außerhalb des Rahmens liegen frei von mechanischen Verbindungen sind. Sicher kein Nachteil was die Widerstandsfähigkeit gegen Wassereintritt angeht. Ich hab aber ehrlicherweise noch nie von Shimano Di2 Fahrern gehört die Probleme mit undichten Steckern / Kontaktstellen an den Komponenten hatten.

Auch sind mir die Shimano-Stecker symphatischer, steckt man dieStecker an die Komponenten oder das Interface an gibts eine akustische und mechanisch Rückmeldung, man kann hören und spüren das der Stecker nun "sitzt", das sieht bei Campa anders aus, die Stecker "rutschen irgendwie ineinander", ohne jegliche Rückmeldung und sind auch seh ungut zu trennen. Das Trennen der Stecker macht man bei der Di2 über ein kleines Plastikwerkzeug. Ich muss aber sagen das ich nun, im Juni 2016, nach wie vor keine Probleme mit den Campa Stecker hatte. Sie mögen sich nicht so toll anfühlen, es gab aber bisher keine Aussetzer, Beschädigungen, Kontaktprobleme oder Wassereintritte und das obwohl ich die Komponenten beim SuperGiroDolomiti einer wahren Sintflut ausgesetzt habe, ganze 6 Stunden lang. Auch zerlege ich meine Räder jeden Winter, die Stecker wurden also schon etliche Male an und wieder abgesteckt - trotzdem ist noch nix gebrochen oder beschädigt.

Beim Vergleich Shimano Di2 / Campa EPS sehe ich bei Kabeln/Stecker zwar Shimano vorne, bei den Schalt/Bremshebeln sehe ich den Vorteil bei Campa weil hier die beiden Hebel räumlich komplett getrennt sind. Trägt man dicke Handschuhe, wie das zb im Winter gern der Fall ist, kann ich mir nicht vorstellen das man ein Verschalten bei der Di2 ausschliessen kann, bei den EPS Hebeln kann das niemals passieren. Auch div. Tester in Radmagazinen schreiben immer mal wieder das es bei der Di2 durchaus vorkommt das man sich verschaltet.

Gehts um Systemerweiterungen sehe ich wieder Shimano in Front denn die Oberlenkerschalter sind schon sehr geil - das würde ich mir für die EPS auch wünschen. Wobei ich vermute und auch hoffe das nun, durch die ANT Funktionalität, eine Erweiterungsmöglichkeit besteht - mal schauen was die Zukunft bringt. Auch bei der Möglichkeit die Schaltung in der Funktion zu verändern bzw. mit Updates zu versorgen war bisher Shimano "vorne", bei Shimano konnte man schon immer ein Interface dazukaufen welches einem ermöglichte die Schaltung in gewissen Punkten zu beeinflussen. Campa hat hier nun aber mit dem System v3 aufgeholt. Dank HandyApp kann man das System nun wirklich umfangreich beeinflussen. Beim v3 System soll es auch möglich sein selbst Firmwareupdates aufzuspielen. Wie das klappt werde ich mal zeigen sobald es ein solches Update für meine Komonenten gibt.

Wenn man Wert auf Optik legt gibts meiner Meinung nach sowieso nur eine Wahl und die heisst EPS. In Bezug auf die Optik zerlegt die Campa EPS die Di2 von Shimano in jeder Hinsicht. Beim Gewicht ist Campa ebenso vorne, beim Preis ist leider auch Campa vorne wobei "vorne"  hier gleichbedeutend mit teurer ist.

Zusammenfassend kann man sagen das man der Di2 einfach anmerkt das sie länger am Markt ist und somit schon mehrere Updates gemacht wurden und sicher auch dadurch auch mehrere alternative Komponenten zur Verfügung stehen. Bei meinem Aufbau der Di2 bzw. der Fahrt die ich damit gemacht hab war ich aber ebenso begeistert von der modernen Technik wie beim Aufbau und dem Betrieb meiner EPS. Im Endeffekt ists wohl wie immer wenns darum geht ob man Campa oder Shimano nimmt: es ist eine Glaubensfrage. Es ist wohl kein System "besser" oder "schlechter". Die eine Gruppe ist hier besser, die andere eben an anderer Stelle.

Ich hab mich übrigens für Campa entschieden weil ich bestehende Komponenten wie Laufräder, Zahnkränze usw weiterverwenden konnte und weil ich Campa Fan seit 25 Jahren bin. Ich mag Campas Aussehen - die Carbonoptik, ich steh auf das Ergopower Feeling und ich mag die Firma Campagnolo einfach.

Hilfreiche Anleitungen gibts übrigens, man glaubt es kaum, auf der Homepage von Campa zu finden, auch Videoanleitungen-das find ich ganz gut gemacht. Leider hinken die Herren mit den Anleitungen zu v3 "etwas" hinterher-womit wir erneut beim Thema "basteln" sind ;-)  http://eps.campagnolo.com/de wird aber sich bald mit v3 Infos aktualisiert.

Wenn ihr rausfinden möchtet ob euer Wunschrahmen EPS tauglich ist bleibts euch wohl nicht erspart jeden Rahmenhersteller der nicht explizit Campa EPS Tauglichkeit ausweist anzuschreiben. Und macht NICHT den selben Fehler wie ich und glaubt eurem Händler "blind". Im Mai 2013 waren mal sicher folgende Rahmen (Rahmen, nicht Kompletträder-das ist der springende Punkt) NICHT Campa EPS tauglich: Canyon CF SLX, Specialized Tarmac s-works SL4 und Cannondales Super Six Evo. Im Moment, also 2016, siehts wohl nicht anders aus, auch Rose sagt im Moment das die X-Lite Rahmen nicht EPS tauglich sind. Meine Einbauten in zwei nicht EPS tauglichen Rahmen zeigt aber auf das es (fast) immer "Wege" gibt.

 

Linksammlung:

Campa EPS Super Record Komponenten
Video Tutorial zu EPS Komponenten

PU Montage in der Sattelstütze / mit Gummihalterung (Campa Lösung Version Nr. 2)
 

 


 


Praxisbericht 

Hier werde ich in gewissen Abständen reinschreiben wie sich die EPS so verhält, welche Teile problemlos ihren Dienst verrichten und welche Trümmer Probleme machen.

 

Erste Ausfahrt am 08.06.2013

Heute wars soweit, die erste Ausfahrt stand an. Wie immer bei der ersten Fahrt mit einem neuen Teil geht mans vorsichtig an und hat Werkzeug dabei um das Ding noch ein bissl einzustellen. Die EPS schaltet SOO genial schnell und genau, das ist ein Wahnsinn, einfach nur lässig. Jetzt brauchts nur noch fehlerfrei über die geplante Nutzungsdauer von 3 Jahren gut laufen dann bin ich happy. Der Akku wurde seit dem Kauf im Jänner nichtmehr geladen, trotzdem konnte ich die Fahrt ohne Probleme antreten und auch "bestromt" wieder beenden.

erste Akkuladung am 15.06.2013

Zeit für die erste Akkuladung. Der Stecker fürs Ladegerät sitzt unten am Akku, irgendwie ungünstig zu erreichen, direkt neben den Kettenblättern und nahe den Kreuzungspunkten der Rohre, auch zeigt der Stecker nach unten. Gut damit kein Wasser reinrinnen kann, etwas unpraktisch beim Anstecken des Ladesgerätes. Auch ist der Umstand das sich der Akku nicht abnehmen lässt ungut weil immer die Gefahr besteht das jemand der das Rad wegstellen will nicht daran denkt zu schauen ob das Rad am Strom hängt.

Leider ist das Kabel vom Ladegerät zum Akku recht kurz. So ist schwierig das Rad inkl. Ladegerät ordentlich hinzustellen. Da muss ich mir noch etwas einfallen lassen, vielleicht bau ich das Ladegerät in eine alte Flasche ein, die könnte ich dann lässig in den Flaschenhalter stecken und dann würd das Ladegerät nicht "irgendwie rumbaumeln". Mal schauen.....

Jetzt bin ich auf jeden Fall gespannt wie lang ich mit dieser ersten Ladung fahren kann.

erstes EPS Problem  am 22.06.2013

Nach knapp 350km gabs heute das erste EPS Problem. Nach dem losfahren funktionierte der rechte Schalthebel ca 1 Minute nicht. Auch die Modetaste war ohne Funktion, somit konnte weder geschaltet werden noch der Akkuzustand über die Modetaste abgerufen werden. Kabelproblem? Steckerproblem im Schalthebel? Interfaceproblem? Man wird sehen, nach ca einer Minute funktionierte es dann plötzlich wieder.

erstes grobes EPS Probleme  am 23.06.2013

Nach 420km hatte ich heute ein weiteres  EPS Problem. Am Weg zum Pretal Sattel funktionierte alles wunderbar, genau am Fuße des Berges plötzlich, wie bereits gestern, Totalausfall des rechten Schalthebels. Nach ca einer Minute konnte ich wieder schalten aber die oberen 3 Gänge konnte nicht eingelegt werden. Toll vor einem Berg. Najo, also über den Berg gekämpft und zu Hause dann die "Zero Settings" und "Rider Settings" neu eingestellt und seit dem gehts wieder. Nach nichtmal 500km aber schon 2 Probleme, eines davon gravierend, ist mal auf jeden Fall schlecht. Ich habs auch gleich an den Händler gemeldet der sich mit Campa in Verbindung gesetzt hat - bin gespannt wie sich die Sache entwickelt.

erneutes EPS Problem  am 28.06.2013

Leider hatte ich heute ein weiteres  EPS Problem. Diesmal vielen für einen kurzen Zeitraum von ca 30 Sekunden beide Schalthebel aus und die LED an der Power Unit leuchtete grün. Was mich nervt: laut EPS FAQ gibts den Fehler "grüne LED" eigentlich garnicht denn "grüne LED" gibts normalerweise nur in Verbindung mit einem Summton. Wie also auch beim letzten Problem habe ich hier Fehler die über die eingebauten Diagnosefunktionen nicht abgedeckt sind. Sonderlich erfreulich finde ich das nicht. Mittlerweile habe ich bereits Kontakt mir Campa Deutschland, es sieht wohl leider so aus als würde mir nix anderes übrig bleiben und alles zu zerlegen und PowerUnit + Interface einzuschicken.

06.07.2013 - über 1000km sind mit der EPS gefahren.....

......und es scheint nun ohne Probleme zu klappen. Seit 15.06 bin ich genau 1024,7km gefahren und seit dem letzten Vor/Ausfall klappt alles bestens. Die Geschwindigkeit der Schaltvorgänge und die Präzision sind nach wie vor beeindruckend, grad wenn man richtig müde ist ists genial einfach "irgendwie" auf den Taster zu "klopfen" und zu wissen dass das Ding präzise schaltet. Auch fällt auf das durch die schnellen und genauen Schaltwechsel alles etwas leiser ist. Auf das es so bleibt.

Die Akkuanzeige ist übrigens noch immer auf grün....

18.07.2013 - 1548,8 km mit einer Akkuladung, nun ists erstmals gelb

Ich hab nun mit meiner ersten Akkuladung 1548,8km zurückgelegt seit 15.06. Seit heute ist die Akkuanzeige auf gelb. Dies bedeutet laut Campa das ich nun irgendwo bei ca 40% Restkapazität "stehe". Komisch: abweichend von der Beschreibung hat die Ladezustandsanzeige direkt von grün nach gelb gewechselt, eigentlich sollte es dazwischen noch "grün blinkend" geben. Najo, egal...wichtig ist das der Akku lange hält und man nicht ständig laden muss und das scheint sichergestellt zu sein. Jetzt fahr ich mal weiter bis die Anzeige rot wird, bin echt gespannt wie lang das nun dauert..

erneutes EPS Problem  am 19.07.2013

kaum lobt man das System schlägts auch schon zurück. Heute, nach ca 5 Minuten Fahrt erneut Probleme. Zuerst ist der linke Schalthebel ausgefallen, danach der rechte. Die AkkuzustandsLED war nichtmehr zum Leuchten zu bringen, schalten ging auch nicht. Die PowerUnit zeigte mir eine Störung an. Nach ca 2 Minuten war alles wieder ok und ich bin 80 problemlose Kilometer gefahren.....seltsam...seltsam...ich hoffe das Zeug überlebt den Sommer, danach wirds eingeschickt.

20.07.2013 - ca 1700km - das wars dann wohl...

Hab heute eine 85km Ausfahrt ohne Probleme gemacht. Zu Haus angekommen, Rad abgestellt, plötzlich Signalton von der EPS PowerUnit, Led leuchtet grün = "Bitte kontaktieren Sie den Campa Kundendienst".

Beide Schalthebel arbeiten nichtmehr, die grüne LED leuchtet und somit hab ich nun den Totalausfall des Systems. Mail an Campa ist schon abgeschickt, mein Rad kann ich dann wohl "einwintern" da ich nun PowerUnit+Interface einschicken muss. Da kommt Freude auf.

22.07.2013 - EPS PowerUnit und Interface eingeschickt...

Heute hab ich die beiden Teile eingeschickt. Aufgrund des direkten Kontaktes hab ichs gleich zu Campa Deutschland schicken können und mir so den Umweg über den Händler erspart (der mir aber trotzdem die bezahlten Versandkosten rücküberwiesen hat-vorbildlich wie ich finde).

31.07.2013 Status eingeschickter Teile

Laut Campa Deutschland ist meine Power Unit tatsächlich defekt, das Interface aber in Ordnung. Das beim Auspacken bemerkte Problem das ein Kabelbinder der Originalverpackung ein Kabel beschädigt hat scheint wohl der Grund für den Ausfall zu sein. Ich bekomme nun von Campa Italien eine getestete PowerUnit zugeschickt und mein "altes" Interface kommt zurück. Bin gespannt wann ich die Teile wieder haben werde und ob dann alles die nächsten 250 Jahre problemlos arbeiten wird.

02.08.2013 neue Power Unit ist da

nach nichtmal 14 Tagen inkl. Hin und Rückversand hab ich nun eine neuer Power Unit erhalten und mein Interface wurde bei Campa ebenfalls getestet. Das nenn ich mal schnelle Bearbeitung. Abgewickelt hab ich die Sache gleich direkt mit Campa Deutschland wo man mir echt den Eindruck vermittelt hat das man sich bemüht. Da es morgen in den Urlaub geht kann ich das Rad nun zwar nicht mitnehmen aber gut, sobald ich zu Haus bin wird die Mühle aber wieder einsatzbereit gemacht.

Ebenfalls erfreulich: im Gegensatz zu meiner ersten PU war bei dieser der Kabelbinder der Verpackung nicht derartig fest angezogen das die Kabel schon im Neuzustand einen beschädigten Eindruck gemacht haben. Da habens wohl gelernt bei Campa und ich war wohl das Versuchsobjekt - aber so ist das halt wenn man bei was Neuem gleich mal einsteigt. Da ist die Chance groß das man auch Pech hat.

12.08.2013 neue Power Unit eingebaut

So, heute wurde die neue PU eingebaut und der Akku geladen. Dann drück ich mal meine zahlreichen Daumen und hoffe das die neue PU "ewig" hält. Das Setup war schnell und problemlos durchzuführen, ich bin guter Dinge...

14.09.2013 neue Power Unit -Akkzustand

Nach etwas über einem Monat und genau 1620,6km hat die PU heute (gestern war's noch grün durchgehend) von grün auf grün blinkend umgeschaltet. Bedeutet: der Akkuzustand ist von 100% auf unter 60% abgesunken, im Moment bin ich im Bereich knapp unter 60% Restkapazität unterwegs. Also etwas mehr als 40% verbraucht, dafür aber über ein Monat unterwegs gewesen und in diesem Monat mit der EPS 1620,6km abgespult was doch recht ordentlich ist.

Bin gespannt wie lange die Ladung noch hält....

17.10.2013 - Ladegerät - Mod

Nachdem mir das Ladegerät bzw. das Rumbaumeln des Dings beim Ladevorgabe schon seit Beginn auf den Zeiger geht wars Zeit hier was zu basteln. "Basteln" beschreibts wohl auch am besten den schön ist das Ergebnis sicher nicht, dafür funktionell. Man kann eben nicht alles haben. Die Flasche wurde im Bereich der LEDs für den Ladezustand zusätzlich ein wenig ausgeschnitten, im Boden klafft auch ein großes Loch, da kommt das kurze Ladekabel (das zur PU führt) raus.

Ergebnis: eine umgebaute Flasche in die das Ladegerät "eingebaut" wurde. Diese abenteuerliche Konstruktion steckt man dann einfach in den Flaschenhalter und das wars. Nun ist das kurze Kabel zur PU nichtmehr durch Zug belastet und nichts liegt mehr am Boden rum. Ich bin zufrieden.

25.10.2013 - Ladezustandsentwicklung EPS Akku

Nach Austausch meiner PU durch Campa hab ich die neue PU am 12.08.2013 eingebaut und seit diesem 12.08.2013 schreib ich mit wie sich der Ladezustand des Akkus entwickelt hat. Gestern, nach nun über 2 Monaten, war der Akku dann leer. Eine Ladung hat gereicht um 3333km zurückzulegen und somit wesentlich mehr als ich erwartet hab oder als Campa in den Beschreibungen angibt denn die reden von ca. 2500km pro Ladung. Also entweder schalte ich wenig oder Campa ist eher vorsichtig was die Angaben angeht (und ich kann eigentlich ausschliessen das ich wenig schalte).

Mit dieser Kilometerleistung pro Ladedurchgang bin ich echt sehr zufrieden, das hätt ich mir nicht gedacht. Hier eine genaue Übersicht über die Ladezustandsentwicklung.


Im Jahr 2014 und 2015 gabs keine Probleme welcher Art auch immer, das System funktionierte über die gesamte Zeit einwandfrei.


29.04.2016

erste Ausfahrt mit der neuen PowerUnit v3 sowie mit dem neuen Interface v3. Alles funktioniert ohne Probleme und ohne Überraschungen. Die "MyCampy" App nutze ich im Moment noch nicht aktiv da die App im Moment noch hauptsächlich auf französisch erscheint - "etwas" mühsam.


21.06.2016

Die erste Akkuladung ist bei der heutigen Ausfahrt zu Ende gegangen. Im Folgenden nun die Übersicht in welchen Bereichen der Akkuzustandsanzeige ich wie lange fahren konnte bzw. wieviele Schaltmanöver innerhalb der jeweiligen Akkuzustandsstufe möglich waren. Ich werde diese Auswertung nun mal alle 6 Monate machen damit man sieht wie sich die Akkuleistung entwickelt.

Hier nun die gesammelten Daten:

 


Kommentare  

 
0 # wetzlinger erich 2016-03-10 13:26
hallo
warum so viele seiten schreiben über steckverbindungen
hier liegt die zukunft
https://www.rosebikes.de/bike/rose-x-lite-team-8810-etap/aid:873406

lg erich
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # Harry 2016-03-10 23:32
Sram darf nie die Zukunft sein :lol: Sram ist FURCHTBAR böööse
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Peter 2016-03-13 13:42
Ich möchte mir ein Rennrad mit der Super Record EPS aufbauen. Mein Rahmen, ein Pinarello Dogma 65.1 ist dafür geeignet. Da ich die Kurbel, das Ritzelpaket und die Bremsen von meiner mechanischen Super Record weiterverwende, brauche ich nur die restlichen Teile. Ich habe mir bei bike-discount die Teile ausgewählt. Nun stellt sich für mich folgende Frage:
Was brauche ich zur Befestigung und zur Verkabelung des Power Unit v3 novh zusätzlich:
Es gibt hier noch eine Innenlager Kabelführung, weiters ein Flaschenhalterö sen Montagekit. Benötigt man diese Teile zur Montage? Sind generell bei der Power Unit genügend Kabel dabei? Und die Kabel bei den Ergoshift; sind die bei den Bremsgriffen dabei?
Würdest Du den Umwerfer Stabilisator bei meinem Pinarello montieren? Der kostet immerhin € 65.--
Welche Quelle würdest Du wählen, wenn Du die Teile bestellen würdest?
Danke für Deine Hilfe!
Mit freundlichen Grüßen
Peter
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Harry 2016-03-13 16:50
Holla Peter,

Umwerferverstärkung würd ich mir nicht kaufen, da würd ich zuerst schauen wie stabil der Sockel ist.

Die Kabel für die Ergopower sind Teil des Interfaces.

Wennst die Powerunit mit den Kabeln nach unten ins Sattelrohr / Unterrohr einbaust sollten die enthaltenen Kabel lang genug sein. Sonst kannst unter Umständen, je nach Einbauart, noch ein Set Verlängerungska bel brauchen-leider auch sehr teuer. Das Flaschenhalterm ontageset brauchst nur bei Montage am Flaschenhalter, du kannst die PU aber auch in die Sattelstütze einbauen-dafür hat Campa auch ein Teil.

Die Innenlagerschut zhülle für die Tretlagerwelle brauchst wenn du eine Campa Kurbel hast-da passt diese Hülse genau drauf. Je nach Rahmen kanns aber auch sein das du das Teil nicht brauchst. Schau dir meinen Bericht vom Speci an, bei dem Rahmen ist das Lagergehäuse geschlossen-dar um kann das Kabel nicht an die Welle stossen und man braucht die Schutzhülse nicht.

Ich kauf meine Teile alle bei Bike-Components und/oder bei Bike24, hier hab ich immer gute Erfahrungen gemacht

lg

Harry
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Peter 2016-03-13 19:38
Wie hast Du das Power Unit befestigt? Brauch ich die Flaschenhalterö sen-Montagekit?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Spizzl 2016-07-19 00:20
Hallo, kannst du mir sagen, ob das Ladegerät der Super Record V1 Power Unit auch für die Athena V1 Power Unit kompatibel ist?

Gruß
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Torsten 2016-07-25 21:46
Hallo Peter,
tolles Blog. Baue mir auch gerade ein Rad mit der eps v3 auf. Habe bezüglich Sitzrohr und Platz für den Akku sowie Unterrohrmontag e dieselben Erfahrungen gemacht wie du. Puh, war das eine Frickelei.

Wie bist du mit den "Überlängen" der Kabel im Tretlagerbereic h umgegangen? Einfach in's Unterrohr gestopft? Und wie dort, wo später das Kabel mit dem Stecker in den Rahmen zurück geführt wird (bei Oberrohr, Umwerfer und Schaltwerk? Ich sorge mich ein wenig, dass dann hinterher Teile von Kabel oder Stecker rappeln könnten oder gegen den Gabelschaft reiben.

Beim Innenlager (Pressfit) frage ich mich, ob ich es in das mit Fett vorbereiteTretl ager einpressen sollte, oder es besser ist, der Campagnolo-Vorg abe mit Loctite 603 zu folgen. (Mein Rahmen ist ein Canyon Ultimate).
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # schusterharryverwaltung 2016-07-26 18:22
Grüß dich Torsten,

Harry mein Name, ich bin der Verfasser :-)

danke fürs Lob bzgl. der Homepage, freut mich immer zu sehen wenn jemand meine Seite gefunden hat.

Ich habe die Überlegen tatsächlich "einfach" ins Rohr gestopft ABER zum Schutz hab ich die gesamte Kabellänge mit mit gelben Spiralschlauch überzogen. Am Stecker den du ansprichst hab ich zusätzlich noch Isoband rumgewickelt und da drüber dann den Spiralschlauch gemacht.

Zum Thema PressFit: einkleben tu ich persönlich nie etwas, trotzdem hab ich im Bereich der Lagerschalen noch nie Probleme gehabt. Die Lagerschalen gehen eigentlich fast immer sehr sehr schwer in den Rahmen-da ist Kleber wohl eher überflüssig.

Das muss aber wohl auch von Rahmen zu Rahmen entschieden werden, je nachdem wie streng die Schalen "sitzen".

lg

Harry
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # schusterharryverwaltung 2016-07-26 18:20
Grüß dich Spizzl

sorry da kann ich leider nix dazu sagen, ich hab bisher nie eine Athena EPS in Händen gehabt.

lg

Harry
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Sandro 2016-09-21 04:12
Servus Harry,

Sehr guter Erfahrungsberic ht, den Du geschrieben hast. Nutzt Du mittlerweile die MyCampy App? Bei mir stürzt dies äe ständig ab, wenn ich die Schaltung konfigurieren möchte. Wie hast Du das Update der Powerunit durchgeführt? Bei Deinem Softwarestand sollte das ja auch noch nicht funktioniert haben. Viele Grüße Sandro
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # schusterharryverwaltung 2016-09-23 15:55
Servus Sandro,

ich hab vor ein paar Monaten,als ichs gekauft hab, mit der App gespielt. Hat damals soweit alles brauchbar geklappt. Softwareupdates waren aber nicht möglich. Hab auch zu Campa Deutschland Kontakt aufgenommen-lei der hat man mir dort auch nicht verraten wie ich, ohne Händler, Updates machen kann.

Und zum Händler will ich nicht, ich kenn keinen Händler dem ich das zutrauen würde. Die haben wohl fast alle weit weniger Erfahrung mit der EPS als ich.

Ich denk ich werde die Teile im Winter einfach einschicken und updaten lassen. Mal schauen...

Hast du Erfahrungen mit Updates?

lg

Harry
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # Holger 2016-10-28 20:26
N'Abend Harry,

dank Google bin ich auf Deinen Blog gestoßen, den ich äußerst interessant finde.

In der Doku zur App beschreibt Campagnolo, wie der Endverbraucher Updates auf das EPS-System übertragen kann. Man muss nicht als Händler/Werksta tt registriert sein.

Bei mir hat die myCampy App u.a. ein Update des im Oktober gekauften Wireless Moduls angeboten. Funktionierte kinderleicht, herunterladen und danach auf das Modul überspielen. Danach sollte man das Modul neu starten. Soweit so gut, aber seitdem wird das Bluetoothmodul nicht mehr gefunden...

Du schreibst ja in Deinem Blog, dass man mitunter sehr oft eine der Modetasten drücken muß. Wie oft ist oft?
Nach bestimmt 50x drücken und dem Test mit 3 unterschiedlich en Androidgeräten gebe ich vorerst auf und werde mit Campa Kontakt aufnehmen.

Hast Du sowas schon mal erlebt oder davon gehört/gelesen?

Grüße aus dem Norden,
Holger
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # schusterharryverwaltung 2016-10-29 19:16
Servus Holger,

freut mich das du meine Seite gefunden hast.

Es ist interessant zu lesen das Updates mittlerweile auch ohne Händlerhilfe mömglich sind. Als ich meine Teile bekommen hab (ist ein paar Monate her) war das definitiv nicht möglich. Hab damals sogar zu Campa Kontakt aufgenommen und vonm deutscheh Support erfahren das dies auch nicht geplant sei.

Das es nun anders ist ist SEHR erfreudlich, auch weil ich eigentlich keinen Händler kenne der auch nur ansatzweise über die Erfahrungen mit der EPS verfügt wie ich das habe. Und als IT Mensch bin ich dem Standardradhänd ler wohl auch in dieser Beziehung ein bissl "überlegen".

Ich werde mir das in den nächsten Tagen mal anschauen, wär lässig wenn ich das auch hinbekommen würde.

Wie oft ich bei meinen ersten Verbindungsvers uchen die Mode Teste gedrückt hab kann ich in Zahlen nicht ausdrücken, ich hab aber sicher 20-30 Sekunden ständig gedrückt und gedrückt. Komischerweise gings dann, nach ein paar Tagen, immer besser.

Ich werde mir in den kommenden Tagen mal die Updatesache ansehen und dir dann auch hier Rückmeldung geben wie es bei mir mit der Verbindung aussieht.

Danke nochmal für den Hinweis.

lg

Harry
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Christian 2016-11-02 10:09
Hallo Harry,
danke für Deine guten und nachvollziehbar en Ausführungen. Ich stehe gerade an der gleichen Stelle und möchte mir ein Rad mit der EPS (V3) aufbauen und frage mich, welche Rahmen EPS-tauglich sind. Hast Du Tipps, woran ich die Tauglichkeit erkenne, welche konkreten Fragen ich dem Hersteller ggf. stellen müsste. Und was sind die genauen Probleme einer fehlenden EPS-Tauglichkeit?
Danke schon mal für eine kurze Rückinfo und viele Grüße
Christian
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # schusterharryverwaltung 2016-11-02 16:07
Hallo Christian,

freut mich das du meine Siete gefunden hast...

Bzgl Problemen mit dem EPS Einbau lies dir bitte meine Berichte zu meinem Tarmac/S-Works und dem Rose X-Lite Team durch.

http://www.schusterharry.at/index.php/sport-116/ehemalige-roesser/tarmac-s-works

http://www.schusterharry.at/index.php/sport-116/meine-bikes/rose-x-lite-team

Probleme gibt immer dann wenn du nicht sicher sein kannst das die Campa Stecker durch die Öffnungen am Rahmen passen. Nun, mit Akku v3 ists einfacher, mit Akku v1 gabs noch wesentlich mehr zu beachten. So mussten die Bohrungen für die Akkuaufnahme vorhanden sein.

Beim Akku v3 ist die Frage ob du ihn in den Rahmen einschieben kannst. Ging beim Rose zb NICHT im Sattelrohr-wege n der Flaschenhalterö sen die im Weg waren. Im Unterrohr klappte es dann-aber nicht jeder Rahmen hat eine Öffnung die groß genug ist um den Akku durchzuschieben.

Rahmenkompatibilität ist ein Problem. Meine Speci Händler hat mich hier, wie du im BEricht lesen kannst, falsch informiert.

Keine Probleme gibts im Normalfall bei Rahmen div großer Italiener..Pina rello zb.

Ich würde IMMER beim Händler vorab fragen und die Antwort als Mail abspeichern um im Ernstfall vom Kauf zurücktreten zu können.

Bei v3 musst fragen ob der Stecker durch die Öffnungen am Rahmen passt und ob der Akku in Sattelrohr oder Unterrohr eingeschoben werden kann.

Und VORSICHT: fast jeder Radhändler meint das ein Rahmen "elektrotauglic h" ist wenn eine Di2 raufgebaut werden kann. Ein Irrglaube.

lg

Harry
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Christian 2016-11-11 11:32
Hallo Harry,

ich habe bei Canyon zur Kompatibilität der Rahmen nachgefragt und folgende Antwort bekommen:
... Gerne beantworten wir Ihnen Ihre Frage bezüglich der Kompatibilität unserer EL Rahmen mit der EPS V3. Beide Rahmen sind kompatibel und die Powerunit kann im Unterrohr befestigt werden. ein kleines Manko gibt es, bei den Rahmen mit dem H36 Cockpit wird es eng mit der Junction Box, da diese etwas dicker aufträgt als die DI2, hier müsste der Deckel dann mit etwas schwarzen Tape fixiert werden ...

Zwar keine Antwort auf die gestellt Frage nach der Lochgröße, aber offenbar geht der Hersteller von voller Kompatibilität aus.
Viele Grüße
Christian
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # schusterharryverwaltung 2016-11-14 20:12
Servus Christian,

danke für die Info, da hat sich bei Canyon, seit meinen Anfragen 2013 und 2014 etwas getan. Sehr erfreulich. Ich werde meinen Bericht oben gleich anpassen.

lg

Harald
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Christian 2016-11-11 11:33
Das Einführen der Powerunit ins Unterrrohr scheint dabei wirklich zu funktionieren, hier ein Bericht über den Aufbau eines Ultimate CF SLX: https://torstenfrank.wordpress.com/2016/08/26/mein-neues-canyon-ultimate-cf-slx-ich-baue-mir-ein-rennrad-auf/
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Peter 2017-01-24 11:34
Ich habe ebenfalls die EPS aufgebaut aber mit der Zeit habe ich speziell auf unruhiger Straße ein Scheppern im Rahmen. Das kommt von den verlegten Kabeln im Rahmen. Wie habt ihr das gelöst bzw wie machen die Profis so was?
Ich bin schon beim Überlegen die Kabel irgendwie in Schaumstoff zu wickeln.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # Holger 2017-02-04 18:02
Moin Peter,

ich habe Flechtschlauch über die EPS-Steckverbin dungen geschoben und diesen an den Enden mit Schrumpfschlauc h gesichert. Vorher gab's im TT-Lenker auf unebener Straße ein nerviges Geklapper, jetzt ist Ruhe...
Ist ähnlich Deiner Überlegung mit dem Schaumstoff.

Ansonsten gibt es noch den Trick mit Kabelbindern. Das lange Ende vom Kabelbinder "verspannt" das Kabel im Rohr und hindert es am Klappern. Gerade bei voluminösen Unterrohren könnte ich mir vorstellen, dass es damit nicht so gut funktioniert.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Peter 2017-02-07 15:31
zitiere Holger:
Moin Peter,

ich habe Flechtschlauch über die EPS-Steckverbindungen geschoben und diesen an den Enden mit Schrumpfschlauch gesichert. Vorher gab's im TT-Lenker auf unebener Straße ein nerviges Geklapper, jetzt ist Ruhe...
Ist ähnlich Deiner Überlegung mit dem Schaumstoff.

Ansonsten gibt es noch den Trick mit Kabelbindern. Das lange Ende vom Kabelbinder "verspannt" das Kabel im Rohr und hindert es am Klappern. Gerade bei voluminösen Unterrohren könnte ich mir vorstellen, dass es damit nicht so gut funktioniert.

Was ist Flechtschlauch?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Holger 2017-02-08 21:35
Flechtschlauch ist so z.B. so etwas: https://www.mhm-modellbau.de/part-H-5366.php
Bei den RC Helis schütze ich damit die Servokabel vorm Durchscheuern an den CFK Rahmenplatten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+2 # schusterharryverwaltung 2017-02-05 09:13
Hallo Peter,

ich habs mit Kabelbindern gelöst die ich locker am Kabel befestigt hab. Das entspricht in etwa dem was Shimano mit diesen https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=24732;menu=1000,4,167 Teilen macht.

lg

Harry
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
+1 # Jens 2017-03-07 08:00
Wer Probleme mit dem Update der powerunit hat. Einfach den Campa Support kontaktieren und sich kurzzeitig als "Mechaniker" registrieren lassen. Hab es gestern entsprechend aktualisiert...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Dominik 2017-07-18 10:45
Hallo,
Du schreibst 11-29 ist nicht Record eps kompatibel.
Laut campa Seite wird zumindest das 11-29 Paket zur eps angezeigt.
Habe es auch drauf und bis jetzt keine Probleme festgestellt.

Grüße
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Kai 2017-08-19 10:27
Hallo Harry,
Kompliment zum Blog, vielen Dank für das Rüstzeug, damit wir uns beim so vermeintlich kompetenten Händler nicht dumm dastehen.
Zu Dominik: fahre auch 11-29 EPS v1

Grüße
Kai
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Peter 2017-08-21 19:22
Ist es schon jemandem gelungen das angebotene Update vollständig aufzuspielen. Die App mycampy bietet ein Update für das Interface, das Wireless-Modul und das Power Unit an. Die ersten beiden Updates sind mir gelungen. Das Power Unit konnte ich nicht updaten. Das System funktioniert natürlich zrotzdem. Mich würde interessieren wie es anderen hier ergangen ist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # schusterharryverwaltung 2017-08-21 19:42
Servus Peter,

ich habs noch nicht versucht, werde das aber im Winter angehen. Sobald mein Rad zum großen Service zerlegt wird.

Werde dann hier drüber berichten...

lg
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Günter 2017-09-08 17:22
Hallo,

wenn ich da einhacken darf. Fahre seit 05.2016 EPS und bin total zufrieden. Hatte bisher einen Firmware Update durchgeführt, der sich problemlos laden ließ. Nur bei dem aktuellen Update konnte ich nur das Interface updaten, bei dem Wireless-Modul kommt immer eine Fehlermeldung. Möglicherweise hätte ich zuerste das W.-Modul vor dem Interface updaten müssen aber mein Händler hat von dieser Materie leider 0-Ahnung.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # schusterharryverwaltung 2017-09-08 18:11
Hallo Günter, freut mich das du meine Seite gefunden hast.

Was ich leider bestätigen muss: die Händler haben NULL Ahnung von der Materie. Die verkaufen den Kram und sind danach froh wenn sie nie wieder etwas von dir hören. Hilfe von Händlerseite gabs auch für mich so gut wie nie.

Ich würde an deiner Stelle mal Campa Deutschland anschreiben. Die sind normalerweise sehr hilfsbereit.

Übrigens kann ich dir auch berichten das Campas Versuch mit den sogenannten "Pro Shops", also Shops deren Mitarbeiter besonderns geschult sind, mit Service zu punkten ebenso zu vergessen ist.

Das ist das Problem bei Campa: du musst dich selber interessieren. Shimano kann quasi jeder, Campa kann praktisch niemand.

Man kann nur froh sein das es das Internet als Ressource gibt.

lg

Harry
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Günter 2017-09-08 19:41
Hallo Harry,

da stimme ich dir voll und ganz zu. Der Mechaniker meines Pro-Ladens hat leider keine Ahnung von der EPS HW/SW. Ich habe soeben direkt an den deutschen Service geschrieben, mal sehen was dabei rauskommt.
Hier noch ein Link mit den bisherigen Firmware-Versionen.
file:///C:/Users/Günter_Büro/Downloads/79_Firmware%20versions%20EPS%20REV.02%20DE.pdf
Übrigens sehr schöner detaillierter Bericht.

VG
Günter
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # schusterharryverwaltung 2017-09-08 20:12
Ich denk das Campa auch an den Händlern "scheitert", immer weniger Fertigräder sind mit Campa verfügbar. Ich seh da fast sowas wie einen Teufelskreis. Je weniger Kompletträder mit Campa verfügbar sind umso weniger ist der Name an sich vertreten und der Einsteiger wird sich für Shimano entscheiden.

Auch ein Wahnsinn: Sram kommt auf den Markt, zig Kompletträder gibt's mit Sram Kram aber immer weniger mit Campa. Irgendwas läuft da bei Campa wohl auch im Marketingbereic h falsch.

Schade eigentlich, ich bin Campa Fan. Hab in den 90iger wortwörtlich erfahren welche Vorteile Campa in Bezug auf die Haltbarkeit hatte. Ein Shimano 105 Zahnkranz hat, im österr. Winter, kein Jahr überlebt-das Salz hat das Teil in die Bestandteile zerfressen. Ein Campa Zahnkranz hat, bei gleichem Einsatz locker 5 Jahre gehalten.

Wie auch immer, ich hoffe Campa verliert nicht komplett den Anschluß und legt vielleicht bald mal eine kabellose Schaltung nach...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # Günter 2017-09-10 15:17
Ich denke das liegt letztlich auch am Preis. Ein weiterer Fehler meiner Meinung nach ist auch, dass Campa die kleineren Schaltungen nicht mit den gleichen (V3) Features ausstattet wie die großen. Ohne Anbindung an SmartXY geht heute leider nichts mehr;-)
Mittlerweile habe ich mein Problem gelöst. Durch Neuinitialisier ung der BT-Verbindung konnte ich den Update erfolgreich abschließen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # schusterharryverwaltung 2017-08-21 19:41
Grüß dich Kai und danke für deinen Kommentar.

Campa schreibt selbst das 11-29 nicht mit EPS kompatibel ist. Wieso weiß ich auch nicht, das es funktioniert weiß ich auch-hab selber einen alten 11-29 Zahnkranz der ohne Probleme seinen Dienst verrichtet.

Im Blog erwähnt hab ich den Umstand der Inkompatibilitä t aber trotzdem da Campa dies eben eindeutig so ausweist. Und ich denke man sollte das einfach wissen. Denn wenn man zb bei Campa mal reklamieren würde und die Frage nach "welchen Zahnkranz fahren Sie" gestellt bekommt sollte man "geistig schalten" und aufpassen...

Das entsprechende Doc gibt's übrigens hier, siehe Seite 2 - ganz unten http://www.campagnolo.com/media/files/035_47_Technical%20manual_compatibility_electronic%20units%20internal%20EPS%20power%20unit%20Campagnolo_Rev01_09_15.pdf
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
0 # schusterharryverwaltung 2017-08-21 19:40
Grüß dich Dominik und danke für deinen Kommentar.

Campa schreibt selbst das 11-29 nicht mit EPS kompatibel ist. Wieso weiß ich auch nicht, das es funktioniert weiß ich auch-hab selber einen alten 11-29 Zahnkranz der ohne Probleme seinen Dienst verrichtet.

Im Blog erwähnt hab ich den Umstand der Inkompatibilitä t aber trotzdem da Campa dies eben eindeutig so ausweist. Und ich denke man sollte das einfach wissen. Denn wenn man zb bei Campa mal reklapmieren würde und die Frage nach "welchen Zahnkranz fahren Sie" gestellt bekommt sollte man "geistig schalten" und aufpassen...

Das entsprechende Doc gibt's übrigens hier, siehe Seite 2 - ganz unten http://www.campagnolo.com/media/files/035_47_Technical%20manual_compatibility_electronic%20units%20internal%20EPS%20power%20unit%20Campagnolo_Rev01_09_15.pdf
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren