personalisiertes Windows 10 wim. File

Veröffentlicht in Win 10 wim File Erstellung

Jede Standardinstallation von Windows 10 hat den Nachteil dass nach der Installation eine Unmenge an weiteren Schritten notwendig sind um sein persönliches „Wunsch Windows“ (mit allen persönlichen Programmen und Einstellungen) zu erhalten. 

  • man muss Windows Updates einspielen, hat man die Installation auf Basis von alten Installationsdateien gemacht muss man unter Umständen sehr viele Updates einspielen. 
  • man muss die gewünschten Benutzerkonten erstellen und konfigurieren
  • man muss div. Windows Einstellungen seinen eigenen Wünschen entsprechend anpassen so z.B. Ordner / Explorereinstellungen, Taskleisteneinstellungen, Energieplaneinstellungen und Anzeigeneinstellungen.
  • man muss seine Wunschprogramme installieren und konfigurieren
  • man muss div. Browsereinstellungen seinen Vorlieben entsprechend anpassen
  • div. Netzwerkeinstellungen sind zu treffen, Netzlaufwerke zu verbinden usw.

Da diese Tätigkeiten sehr viel Zeit verschlingen können meidet man oft eine Neuinstallation des Betriebssystems und arbeitet mit einer vorhandenen Installation "so lang es nur irgendwie geht". Es wäre also wünschenswert dass man all diese Tätigkeiten nicht bei jeder Neuinstallation erneut machen muss sondern dass man sein Wunsch-Windows einmalig, an "zentraler Stelle", so konfiguriert und einstellt wie man es sich vorstellt und diese Einstellungen dann bei jeder Neuinstallation wieder vorfindet.

Und man glaubt es kaum, genau das ist möglich, sogar mit Microsoft Boardmitteln. Wichtig war mir beim Erstellen dieser Anleitung das ich alle nötigen Schritte mit Windows Boardmitteln durchführe. Nicht weil dies sinnvoll oder praktisch ist oder gar schnell /einfach funktionieren würde , es gibt viele Tools die das alles wesentlich schneller und/oder übersichtlicher erledigen können als dies mit Windows Boardmitteln möglich ist. Mir gings aber um den Lerneffekt für div. Microsoft Prüfungen und da gilts eben die Windows Boardmittel zu kennen, anzuwenden und sich daran zu gewöhnen.

 

Ein paar grundlegende Infos vorab

Eine Standard-Windowsinstallation beruht auf einem sogenannten *.wim File. Dieses File ist Teil der Windows Installationsdateien die von Microsoft ausgeliefert werden, es liegt im Ordner "sources" der Installationsdateien. In diesem File sind div. Windows Einstellungen festgelegt die für das Aussehen / Verhalten einer Windows - Neuinstallation verantwortlich sind. Abhängig davon wie man sich die Windows 10 Setupdateien besorgt (DVD, Media Creation Tool, Download), es sind (fast) immer zwei Dateien mit der Dateinamenserweiterung "*.wim" in den Installationsfiles enthalten. Es gibts eine boot.wim, außerdem gibt es (fast immer) eine install.wim - und genau um dieser install.wim bzw. die Anpassung dieser Datei dreht es sich auf den kommenden Seiten . ACHTUNG: es kann auch sein das die install.wim NICHT vorhanden ist, das es dafür aber eine install.esd Datei gibt - diese beinhaltet das selbe wie die install.wim - ist im Endeffekt einfach eine komprimierte install.wim Datei. So man auf eine install.esd Datei trifft sind ein paar zusätzliche Schritte nötig um mit dieser Anleitung arbeiten zu können, was genau man machen muss damit meine Anleitung auch mit einer install.esd funktioniert erkläre ich ebenfalls im Zuge der Anleitung. Sollte es für die Anleitung wesentlich sein ob ich etwas in Bezug auf eine install.wim beschreibe oder ob sich meine Aussagen auf eine install.esd beziehen erwähne ich das ausdrücklich. Grundsätzlich gilt: rede ich von einer install.wim schliesst das automatisch auch eine install.esd ein. 

Diese install.wim (bzw. install.esd) bzw. ihr Inhalt stellt alsodie Basis für eine Windows Installation dar, sie enthält alle Einstellungen die man nach einer Standardinstallation von Windows zu sehen bekommen. Und wenn man nun diese Datei abändert, seinen eigenen Wünschen entsprechend anpasst, dann erhält man sein ganz persönliches Windows, inkl. den gewünschten Einstellungen und, so man das will, auch inkl. div. Programmen - denn solche lassen sich in dieses install.wim integrieren.

Hier soll nun gezeigt werden wie man eine Windows 10 Installation erzeugt die alle gewünschten Einstellungen/Programme enthält die man gerne standandmäßig auf jedem neu installierten Rechner vorfinden möchte. Es soll auch gezeigt werden wie man die Basis für eine solche "personalisierte Installation" nämlich ein install.wim File, so erstellt das es immer wieder genutzt werden kann, wie man dieses File "pflegt", "wartet" und um neue Programme und Einstellungen erweitern kann. Da ich mich in einer Privat / Heimanwenderumgebung bewege sollen Rechner späer auf Basis eines USB-Sticks mit meinem persönlich angepassten Windows installiert werden können.

 

Wenn man eine fertige Windows - Basisinstallation hat ist die erste Aktion die man immer starten sollte das Einspielen div. Windows Updates. Eine sehr mühsame und zeitaufwendige Aufgabe - darum macht es Sinn dafür zu sorgen das man in seine install.wim Datei so viele Windows Updates wie möglich aufnimmt. Somit spielt man EINMAL Updates ein und alle zukünftigen Installationen die auf Basis der neu erstellten, und mit Updates versehenen, install.wim Installationsdatei erstellt werden enthalten diese zuvor eingespielten Updates. Eine install.wim Datei die nur Windows Updates enthält, in der sonst aber keine weiteren Programme installiert wurden nennt sich Thin Image.

Ein Thick Image enthält, zusätzlich zu den Windows Updates, auch Programme. Diese sind dann auf jedem Rechner vorhanden der auf Basis des angepassten install.wim Files installiert wird. Probleme können hierbei durch die Größe des install.wim Files entstehen - wieso das zum Problem werden kann erkläre ist später noch. Auch kann es auf diesem Weg passieren das neue Rechner Programme erhalten die niemals gebraucht werden, die dann aber trotzdem installiert sind weil sie eben Bestandteil des install.wim Files waren. Und es kann auch vorkommen das Sie ein Programm in das install.wim File aufnehmen, das dieses Programm nach einer Neuinstallation aber bereits veraltet ist und sofort upgedated werden muss. Für Programme die sehr oft mit Updates auf einen neuen Stand gebracht werden sollte man es sich also überlegen ob man sie als Bestandteil in einem Thick Image haben möchte.Da ich diese Anleitung aus meiner Sicht, aus Sicht eines privaten Endanwenders schreibe, kann ich sagen das ich sehr genau weiß welche Programme ich IMMER auf all meinen Rechner vorfinden will - somit bezieht sich meine Beschreibung auf die Erstellung eines Thick Images. Die Anleitung funktioniert aber bei einem Thin Image genau gleich, nur fällt eben der Punkt weg in dem man seine eigenen Programme installiert.

Grundsätzlich kann man seine "Basisinstallation" also als Thick Image, als Thin Image oder als Hybrid Image erstellen - wobei ein Hybrid Image ein "Zwischending" zwischen Thin und Thick Image ist. Das Microsoft auch dafür einen Namen brauchte....es soll so sein. Hier ein Link zu einer Microsoft Seite wo diese Imagearten sehr genau beschrieben sind. 

 

Ich versuche hier nun zu erklären wie man...

  • ...sich eine Arbeitsumgebung einrichtet die es erlaubt einen ReferenzPC zu erstellen
  • ...einen Referenz PC erstellt 
  • ...auf Basis dieses Referenz Pcs ein Thick Image erzeugt
  • ...dieses Thick Image dann auf einem neuen PC installiert
  • abschliessende Anpassungen durchführt


Das Ganze ist nicht ganz einfach, vieles muss auf Kommandozeile gemacht werden, durchhalten lohnt sich aber definitiv. Hat man es mal geschafft wird man sich über die neuen Möglichkeiten sicher freuen. Es ist einmalig durchaus viel Arbeit ein angepasstes Image zu erstellen, installiert man aber oft / viele Rechner neu "rechnet" sich das trotzdem bald mal. Das Image das man auf Basis dieser Anleitung erstellt kann dann übrigens auch in anderen Windows-Verteilungswerkzeugen (zb. WDS, MDT, System Center usw.) verwendet werden. Da ich mich in einer Privatumgebung bewege ist meine Verteilmethode ein simpler USB BootStick dessen Erstellung ich ebenfalls beschreiben werde.

Das Ziel dieser Anleitung ist es also, ein bestehendes und angepasstes Windows 10 „aufzuzeichnen“ und so vorzubereiten das es, auf Basis eines USB-Sticks, auf jedem Rechner (und somit hardwareunabhängig) installiert werden kann und man nach dieser Installation sofort „sein“ WunschWindows10 zur Verfügung hat (bzw. das nach erfolgter Installation nur sehr wenige Schritte durchzuführen sind um sein Wunschsystem zu erhalten). Als Medium soll am Ende ein USB Stick dienen, mit diesem USB Stick soll man die Windows Standardinstallationen von Win10Home und in10Pro durchführen können und zusätzlich soll es mit diesem Stick möglich sein seine eigenes, selbst erstelltes, Windows 10 Thick Images zu installieren.

 

Grundsetzliche Vorgehenweise
 

  • Einrichten der Arbeitungsumgebung
    Der PC auf dem diese Arbeitsumgebung eingerichtet wird nennt sich "Verwaltungs/Administrationscomputer"
    Auf diesem Rechner wird eine von mir definierte Ordnerstruktur angelegt und es werden div. Tools installiert die man im Zuge der Anleitung brauchen wird. Auf diesem Rechner sollte Hyper-V installiert sein da der ReferenzPC komplett virtualisiert laufen wird - wieso wird im Zuge der Anleitung noch genau erklärt.
  • Installation und Anpassung des ReferenzPCs
    Der PC auf dem man seine Wunschprogramme installiert und seine Wunscheinstellungen konfiguiert wird ReferenzPC genannt. Dieser PC sollte als virtuelle Maschine unter Hyper-V (oder einem anderem Virtualisierungsprogramm) erstellt werden, dies erleichtert den gesammten Vorgang - mehr dazu im Laufe der Anleitung. Es ist aber durchaus auch machbar den ReferenzPC auf einer physikalischen Maschine zu installieren. 
  • Aufzeichnen des ReferenzPcs
    Auf Basis der Installation des Referenz-Pcs wird eine neue wim Datei erzeugt, diese enthält nun alle Anpassungen die man zuvor am ReferenzPC getroffen hat. Wie und womit man diese wim Datei nach der Aufzeichnung noch anpassen kann erkläre ich ebenfalls. 
  • Integration der neuen install.wim Datei in eine bestehende, originale, install.wim Datei
    Die neue "install.wim" wird nun mit der originalen "install.wim" aus den Windows Setupdateien zummengeführt. Dies sorgt dafür das man in Zukunft bei der Windows Installation die Option hat sowohl das eigene, neu erstellte, Thick Image zu installieren, aber auch eine normale Windows Installation auf Basis der originalen Windows-Images durchführen kann - alles ausgehend von EINEM Bootmedium, dem USB Stick.

     
  • Neuinstallation eines Rechners auf Basis der zuvor erstellten "install.wim" Datei
    Auf Basis des ReferenzPcs bzw. auf Basis des "install.wim" Files das auf Basis des ReferenzPcs erstellt wurde wird nun ein neuer Rechner mit komplett anderer Hardware als am ReferenzPC vorhanden war installiert. Für die Erstellung des ReferenzPcs wurde eine virt. Maschine unter Hyper-V erstellt, das auf Basis dieser Maschine erzeugte install.wim File kann nun auf einem physikalischen Rechner angewendet.

     
  • Zusätzliche Anpassungen
    Nicht alles lässt sich innerhalb des wim Files anpassen bzw. gibt es durchaus auch Einstellungen die man besser nicht im wim File macht. Wie man solche Einstellungen trotzdem einfach, auch "teilautomatisiert", während der Windows Installation (oder danach) machen kann versuche ich ebenfalls zu erklären.

 

Die beiden Bilder zeigen mal die Ausgangsbasis und das Ziel, links sieht man was man bei einer Windows 10 Standardinstallation zu sehen bekommt wenn man auf Basis der Standardinstallationsdateien die Installation startet, rechts ist zu sehen was man am Ende dieser Beschreibung zu sehen bekommt wenn man seinen neuen Rechner mit dem USB Stick startet den ich im Laufe der Anleitung erstellen werde. Das linke Bild zeigt somit den Inhalt eines Standard "install.wim" Files an. Das rechte Bild zeigt das selbe "install.wim" File - nun aber erweitert um div. angepasste "install.wim" Files welche auf Basis des ReferenzPCs erstellt wurden.

Ich verwende für den ganzen Vorgang div. (Befehlszeilen) Programme die kostenlos sind und direkt von Microsoft kommen. Dadurch braucht man keine große (teure) „Arbeitsumgebung“ und ist recht flexibel, auch ist es somit nicht nötig sich in allzuviele Tools einzuarbeiten (Stichwort MDT / WDS). Das erstellte personalisierte Image kann aber auch in WDS und MDT weiterverarbeitet werden so dies gewünscht ist. Meine Beschreibung hat aber als (einziges) Ziel, einen USB Stick mit einem wim File zu erstellen.

 

Bevor man startet hier mal ein paar Erklärungen von Begriffen die ich im Laufe dieser Anleitung noch verwenden werde:

Verwaltungs / Administrations Computer

Beim Verwaltungs / Administrations Computer handelt es sich um den PC auf dem div Bereitstellungstools installiert sind und von dem aus man alle diese Tools benutzt/bedient. Auch die nötige Ordnerstruktur für das Deployment sollte hier liegen (da nicht alle Windows Deploymenttools auch mit Netzwerkspeicher arbeiten können ist für bestimmte Schritte lokale Speicherplatz nötig) und auf diesem Rechner sollte ein Virtualisierungsprogramm laufen da meine Anleitung davon ausgeht das der ReferenzPC innerhalb einer virt. Maschine erstellt wird.
 

ReferenzPC

Beim Referenzcomputer handelt es sich um den Computer der als Basis für ein selbsterstelltes Referenzimage dient. Am Referenzcomputer wird Win10 inkl. aller Updates installiert, auch alle gewünschten Programme und alle Programmeinstellungen und Windows Einstellungen werden hier voreingestellt. Der gesamte PC wird also den eigenen Wünschen entsprechend angepasst und von dieser Installation wird danach das Abbild erstellt. Mein ReferenzPC wird innerhalb einer virt. Maschine erstellt und betrieben.
 

Referenz Image

Beim Referenzimage handelt es sich um eine selbst erstellte wim Datei die auf Basis des Referenz-Pcs erstellt wurde und dazu dient auf weiteren PCs (Zielcomputer) verteilt zu werden. Dieses Referenzimage kann alleine als wim Datei verwendet werden oder in eine bestehende wim Datei eines Windows Installationsmediums integriert werden - das Zusammenführen von zwei wims zu einem einzigen wim File wird ebenfalls in meiner Beschreibung erklärt werden.
 

Zielcomputer

Als Zielcomputer wird ein PC bezeichnet auf den ein Referenzimage aufgespielt wird
 

Standard wim File

Als Standard Wim-File bezeichne ich die StandardDatei "install.wim"  (oder install.esd) aus den Windows Setup Dateien. Im Normalfall sieht der Inhalt dieses Standard wim Files aus wie im nächsten Bild zu sehen. Je nach Version eures Installationsmediums kann es aber auch sein das ihr nur eine Version von Win10 sehen könnt. Das unten gezeigte Bild wurde auf Basis eines Windows10 Bootmediums erstellt das über das MediaCreationTool erzeugt wurde.


 

personalisiertes wim File

als personalisiertes Wim-File bezeichne ich das wim File das auf Basis eines Referenz-PCs (unter Verwendung von DISM oder imagex.exe) aufgezeichnet wurde und ebenfalls "install.wim heisst. Dieses wim File enthält NUR den aufgezeichneten ReferenzPC, jedoch keine Windows Standardversionen. 
 

kombiniertes wim File

als kombiniertes Wim-File bezeichne ich das was eigentlich das Ziel dieser Anleitung ist. Nämlich eine Kombination aus dem Inhalt des Standard wim Files und dem personalisiertem wim File. Und auch dieses wim File muss "install.wim" heissen damit die Installation funktioniert. Wenn wir unser Ziel erreicht haben und einen PC mit unseren neuen Setupdateien starten wird sich ungefähr das folgende Bild zeigen (das Bild wurde noch auf Basis von Windows 8 gemacht, unter Windows 10 ist das Ergebnis aber im Endeffekt das gleiche - nur eben mit den verschiedenen Windows 10 Versionen)

Soviel mal zur Theorie, nun gehts mit der Einrichtung der Arbeitsumgebung weiter............

 


 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren