Referenz PC erstellen

Veröffentlicht in Win 8.1 wim File / USB Stick

Zu Beginn der "Mission" muss man mal einen Referenz PC installieren auf dem alle gewünschten Anpassungen durchgeführt werden die dann auf neu installierten Pcs, die man auf Basis dieses Images installiert wurden, ebenfalls vorhanden sein sollen. Es macht Sinn diesen Referenz PC in einer virtuelle Maschine zu betreiben, wieso das so ist erkläre ich weiter unten.

Mein Referenz PC wird unter Hyper-V erstellt welches ebenfalls am Verwaltungs / Administrations Computer läuft. Dazu muss man mal in Hyper-V eine neue virtuelle Maschine erzeugen. Nun muss man unter Verwendung dieser virt. Maschine eine Windows 8 Installation durchführen wobei dabei einige Dinge zu beachten sind - Stichwort "Audit Modus", somit bitte zuerst lesen, danach erst Windows 8 installieren. Um diese Installation nun einleiten zu können brauchen wir  die Windows 8 Setupdateien mit integrierter ei.cfg als Iso File. Dies sollte vorhanden sein wenn man unter "Einrichten der Arbeitsumgebung/Tools" begonnen hat. Das Ausgangssetup sieht bei mir aus wie folgt. Es wurde eine virt. Maschine erstellt, diese wurde für das Starten von einem DVD Laufwerk konfiguriert und als DVD Laufwerk wurde das iso Files mit  den Windows Installationsdateien gewählt in welches die "ei.cfg" integriert wurde.

Nun startet man seinen zukünftigen Referenz-PC zum ersten Mal und macht dies unter Zuhilfenahme des Iso's mit den Setup Dateien (oder einer DVD so man sich eine erstellt hat). Die Installation läuft zu Beginn gleich ab wie man das immer macht wenn man ein Windows Betriebssystem installiert. Auf die Paritionierung braucht man keine Rücksicht nehmen, beim entsprechenden Punkt einfach auf "Weiter" klicken, das Windows Setup richtet dann einfach alles standardmäßig ein was auch ok ist da wir hier nun die Windows Settings anpassen werden. Partitionierung wird auch bei der Installation eines neuen PCs auf Basis des Referenz-Pcs immer extra gemacht. Es läuft dann alles ab wie immer, Files werden kopiert, es kommt zu Neustarts, nix besonders. Wer sich wundert wieso ich im Bild schreibe das ich immer "Win 8.1" installiere hier die Erklärung: man kann später eine Windows Installation auf eine höhere Edition updaten, aber nicht auf eine niedriger. Darum fange ich mit der niedrigsten an und hab so die Option auf eine höhere Version upzugraden was ohne Probleme und einfach machbar ist. Nebenbei sei erwähnt: solltet ihr hier NICHT die Möglichkeit haben zwischen den verschiedenen Windows 8.1 Versionen zu wählen habt ihr vergessen die "ei.cfg" anzulegen oder dies nicht richtig gemacht. Denn diese Auswahl hat man NUR bei vorhandener "ei.cfg" Datei.

  • RefPC1
  • RefPC2
  • RefPC3
  • RefPC4
  • RefPC5

Nach ein paar Minuten startet der Rechner dann neu und man sieht das Dialogfeld wo man eine Seriennummer eingeben soll. Dieses mit "überspringen" einfach übergehen. Und nun kommt der Teil der Installation den wohl nur sehr wenige bisher gekannt haben. Am Bildschirm "Anpassen"  wechselt man nun in den "Audit Modus". Zuerst mal die Bilder wie das aussieht wenn die Grundinstallation mal fertig ist.

  • grundinstall1
  • grundinstall2

Und nun gibt man KEINEN Computernamen ein sondern drückt  folgende, auf dem ersten Bild unten gezeigte, Tastenkombination und nicht erschrecken, der virt. PC wird sofort neu starten - das gehört genau so. Danach findet man folgende Situation vor:

  • Der PC ist im sogenannten "Audit Modus" gestartet worden
  • man ist automatisch als User "Administrator" angemeldet (das ist übrigens das eingebaute Admin Konto das normal immer deaktiviert ist)
  • wechselt man auf den Desktop sieht man das Dialogfeld des Programmes "sysprep" welches man mit "Abbrechen" ausblenden kann-dazu später mehr

In Bildern sieht das nun so aus:

  • 1keyboard
  • 2auditmode
  • 3AuditMode

Nachdem man sich nun im Audit Modus befindet ist Windows 8  bereit vorbereitet zu werden. Zuerst solltet ihr das sysprep Festern durch "Abbrechen" wegdrücken. Nun könnt ihr  alles einstellen was ihr später auch am ZielPC vorkonfiguriert haben wollt, dies betrifft div. Windows Systemeinstellungen und auch div. Programme - hier werden nun alle Programme installiert und konfiguriert. Es sei erwähnt das Produktaktivierungen von Windows und auch von Office am Ziel-PC verloren gehen. Alles was ihr sonst so an Windows ändert wird automatisch "behalten" und später, wenn auf Basis des Referenz-PCs ein neuer Ziel-PC installiert wird, in diesem Ziel-PC ebenfalls konfiguriert sein. Ich hab meine Konfiguration übrigens auf zwei Arten gemacht. Dinge die ich SICHER auf jedem Ziel-PC eingerichtet haben will hab ich fix in Windows eingestellt, Dinge die ich vielleicht auch gern mal anders konfiguriert haben will hab lasse ich am Ziel-PC über eine Antwortdatei konfigurieren.

 

Folgendes hab ich fix in Windows konfiguriert:

  • Startseite InternetExplorer: www.google.com
  • InternetExplorer immer am Desktop starten
  • AddOn Suchanbieter Google voreinstellen
  • Energiesparplan: Höchstleistung
  • Ordneroptionen
    Dateinamenserweiterungen anzeigen
    "Freigabeassistent verwenden" ausgeschaltet
    Geschützte Systemdateien anzeigen
    Leer Laufwerke ausblenden abgehakt
  • Aufnahme der Serverspeicherorte in die Bibliotheken
  • Installation und Konfiguration div. Programme

Folgendes lasse ich am Ziel-PC über eine Antwortdatei konfigurieren (dazu später bzw. im nächsten Abschnitt, mehr):

  • "CopyProfile" (Kopieren des Administrator Profiles auf das Default User Profil - dies ist auch NUR über eine Antwortdatei machbar)
  • zusätzliche Startseiten für den Internet Explorer
  • Favoritenliste des Internet Explorers löschen
  • Taskbar Verknüpfungen zu div. Programmen wie Polar ProTrainer und den Office Programmen

 

Um nun das wunderbar eingerichtete Admin Profil auch auf alle neuen User zu übertragen brauchts eine sogenannte Antwortdatei. Damit kann man Dinge während der Installation (also erst wenn man dann einen Ziel-PC installiert) automatisch steuern / konfigurieren lassen. Um nun das gesagte Admin Profil als Basis für neue User verwenden zu können muss man dieses Profil über das auf jedem Win PC vorhandene Default User Profil kopieren. Dies macht man über einen Eintrag in eben dieser Antwortdatei. Und weil wir diese sowieso brauchen lasse ich eben noch ein paar andere Einstellungen auch über die Antwortdatei machen. Denn diese kann später, für neue Installationen auf Basis des Referenz-Images, schnell überarbeitet / geändert werden.

Um diese Datei zu erstellen brauchts den sogenannten "Windows SystemImage Manager" der mit der Installation vom ADK schon auf eurem Verwaltungs/Administrations Computer installiert wurde. Weiters müsst ihr eure Windows SetUp DVD ins Laufwerk legen oder die Dateien in einem Ordner am PC verfügbar haben (dies müssen nun nicht zwingend die Setup Dateien mit der "ei.cfg" sein).

Die nächsten Bilder zeigen nun wie man den "Windows SystemImage Manager", kurz "WSIM" genannt, einrichtet um eine Antwortdatei erstellen zu können. Es sei erwähnt das der Vorgang der "Katalogerstellung" recht lang dauern kann, durchaus ein paar Minunten. Also: Geduld.

  • wsim1
  • wsim2
  • wsim3
  • wsim4
  • wsim5
  • wsim6
  • wsim7
  • wsim8

Wenn WSIM nun soweit eingerichtet ist kann man beginnen die Antwortdatei mit Antworten zu füllen. Die Fragen zu den Antworten kann man (so kann man sich das vorstellen) im linken Teil des WSIM finden. Ich geb mit meiner Antwortdatei auf Fragen zum Thema "InternetExplorer" und zu einigen anderen Dingen. Dazu sucht man das worauf man Antworten konfigurieren will links im WSIM aus (zugegeben, das ist alles sehr unübersichtlich-aber die "Hilfe" hilft hier wirklich und sorgt für Aufklärung) und zieht den gewünschten Eintrag dann in die Mitte, in den Bereich "Antwortdatei". Hier gibts nun verschiedene Möglichkeiten wo man was hinziehen kann, dabei handelt es sich um alle Phasen die während einer Windows Installation ablaufen, eigenes Thema, für diese Anleitung ziehen wir alles auf die "specialize" Phase - was genau wir rüberziehen zeigen die nächsten Bilder. Einfach alles nachmachen wie gezeigt und es wird funktionieren. Ein paar Erklärungen sind noch in den Bildern zu finden. Die Antwortdatei speichert ihr dann mal am Verwaltungs / Administrations Computer unter dem Namen "Antwortdatei.xml" ab und übertragt diese dann in den virt. Referenz-PC, am besten auf den Desktop. (dies macht man im WSIM über das Menü DATEI / ANTWORTDATEI SPEICHERN UNTER)

  • 1IEKonfig
  • 2IEKonfig
  • 3divKonfigs
  • 4divKonfigs

Nun ist der Referenz-PC soweit fertig und kann aufgezeichnet werden. Dazu ist es aber vorab klug einen Snapshot in Hyper-V zu erzeugen denn um den PC auf seine Aufzeichnung vorzubereiten muss man das Programm "sysprep" ausführen, was dieses "Ding" genau mach steht hier zu lesen. Das Problem: sysprep kann auf dem selben PC nur dreimal ausgeführt werden.

Man stelle sich nun folgendes vor: ihr sysprept den PC und zeichnet ihn auf. Dann, 2 Monate später, gibts neue Windows Updates. Ihr startet den Ref-PC, durchlauft das MiniSetup das erscheint nachdem ein PC gesysprept wurde, spielt die Updates ein und zeichnet den PC erneut auf-dazu wird wieder sysprep benötigt. Und nochmal 2 Monate später macht ihr das selbe wieder und schon ists vorbei mit den drei möglichen syspreps. Jetzt müsstet ihr den Ref-PC komplett neu im Audit Modus installieren und hättet dann wieder nur 3 syspreps zur Verfügung. Das wäre also ungut.

Lösung:

  • Ref-PC in Hyper-V im Audit Modus installieren und konfigurieren
  • VOR jedem sysprep einen Snapshot machen
  • PC sysprepen
  • PC aufzeichnen
  • Nach der Aufzeichnung Snapshot wiederherstellen-dies bringt eure virt. Maschine wieder an den Punkt VOR dem sysprep und so habt ihr keinen sysprep Versuch "verbraucht". Und so könnt ihr sooft sysprepen wie ihr wollt denn mit dem Snapshot gehts immer wieder an den Punkt VOR dem sysprep zurück.
  • aufgezeichnetes wim Image File weiterbearbeiten (so nötig)

Also: vor sysprep im Hyper-V Manager  Rechtsklick auf die virt. Maschine die den Referenz-PC repräsentiert, aus dem Kontextmenü den Eintrag "Prüfungpunkt" auswählen und warten. Danach ist im Hyper-V Manager folgendes zu sehen:

  • vorsysprep

Somit ist der aktuelle Stand der Dinge folgender:

  • alle erforderlichen Tools stehen bereit
  • Der Referenz-PC ist fertig installiert und konfiguriert
  • es wurde im Virtualisierungsprogramm ein Snapshot des Referenz-Pcs erstellt
  • der virt. Referenz-PC ist (im Audit Modus) gestartet - das sysprep Fenster wurde mit "abbrechen" geschlossen
  • die Antwortdatei wurde erstellt wie erklärt und ist vom Verwaltungs / Administrations Computer auf den Desktop des virt. Referenz-PC übertragen worden

 

Nun sind wir mal soweit sysprep auszuführen, den PC also zu "verallgemeinern" und so auf die Aufzeichnung mit dem Programm "dism" vorzubereiten. Dies dürfen wir nun nicht über das sysprep Dialogfenster am Ref-PC machen denn dabei wird nicht die Antwortdatei verwendet die wir erstellt haben und somit würde auch das Admin Profil nicht über das Default User Profil kopiert werden, wir müssen sysprep über Kommandozeile + Parametern starten-was gemacht wird wie folgt:

  • sysprep Dialogfenster muss geschlossen sein, also auf "Abbrechen" klicken-wie schon oben erwähnt
  • Eingabeaufforderung öffnen und folgende Befehle eingeben

  • Erklärung zu den Parametern:
    • sysprep.exe        das eigentliche Programm
    • /generalize          bereitet die Abbilderstellung der Windows-Installation vor. Wenn diese Option angegeben wird, werden alle eindeutigen  
                                 Systeminformationen aus der Windows-Installation entfernt. Der Secure Identifier (SID) wird zurückgesetzt, alle
                                 Wiederherstellungspunkte sowie Ereignisprotokolle werden gelöscht. Beim nächsten Starten des Computers wird die
                                 Konfigurationsphase specialize ausgeführt - in dieser Phase wird dann die Antwortdatei auch angewendet.
                                 Es wird eine neue SID erstellt und der Zähler für die Windows-Aktivierung zurückgesetzt, sofern dieser nicht bereits drei Mal
                                 zurückgesetzt wurde. (Stichwort 3mal: wird durch SnapShots "umgangen")
    • /shutdown           fährt den Referenz-PC nach beenden von Sysprep herunter
    • /oobe                  startet den Computer im Modus der Windows-Willkommensseite neu (bekannt aus dem normalen Setup der Windows 8 Installation).
                                 Mit Hilfe der Windows-Willkommensseite können Endbenutzer ihr Windows-Betriebssystem anpassen, Benutzerkonten erstellen, einen
                                 Namen für den Computer festlegen und andere Aufgaben durchführen.
    • /unattend             gibt den Pfad zur Antwortdatei an so man eine verwenden will

 

Sobald man den sysprep Vorgang mal gestartet hat vergehen ein paar Minuten, ihr seht während des sysprep Vorganges das Bild unten und irgendwann startet der Rechner automatisch neu.

Bitte NICHT VERGESSEN vorher den Snapshot zu machen denn wenn sysprep mal gelaufen ist, der Rechner also danach mit der Willkommensseite hochfährt, ists "zu spät" und man kann das Setup nur komplett durchlaufen was aber eben eine neue SID / div. andere Dinge an diesem Rechner ändert.

Das ist zwar kein allzugroßes Problem wenns einmal passiert, nach dem dritten Mal aber wird sysprep den Dienst verweigern und man hat sich dann den mühsam installieren Referenz-PC "zerschossen" und darf mit dessen Vorbereitung neu anfangen.

Sobald sysprep den Rechner runtergefahren hat ist dieser für eine Aufzeichnung in ein sogenannten "wim-Image" vorbereitet und wir können mit dieser Aufzeichnung starten, eigenes Kapitel - siehe nächsten Menüpunkt

 


Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren